weather-image
12°
Stimmungsvolles Konzert von "Saitenwind" in Eilsen

"Hör op dien hart!"

Bad Eilsen (sig). Das Duo "Saitenwind" und ein Bläsertrio der Kooperativen Gesamtschule von Barsinghausen gestalteten in der Kurpark-Residenz ein sehr ungewöhnliches Konzert. Gesungen wurde nämlich überwiegend auf Platt, das im norddeutschen Raum zu Hause ist. Dazu hatten die beiden Gitarristen Helmut Deseniß und Rainer Fricke Lieder ausgesucht, die wenn überhaupt nur wenige Zuhörer kannten.

Rainer Fricke und Helmut Deseniß (v. li.) bilden das beeindrucke

"Winter im Watt" hieß ein Stück, mit dem die Vortragenden daran erinnerten, dass es 1981 das letzte Mal weiße Weihnachten im Watt gegeben hat - ein unübersehbares Zeichen für klimatische Veränderungen. In weiteren Liedern hieß es unter anderem: "Weihnachten ist dann, wenn man in der guten Stube zusammensitzt" oder "wenn es überall im Haus nach Gebäck riecht". Zum Thema gemacht wurde auch das Problem so mancher Männer, dass sie ihre Geschenke auf den letzten Drücker kaufen, wenn die Läden fast dichtgemacht haben. Wer es aber sogar beim Singen vor der Bescherung eilig hat, dem wurde gezeigt, wie man auch hier Zeit sparen kann. Helmut Deseniß und Rainer Fricke brachten es auf 14 Titel in rekordverdächtigen zweieinhalb Minuten! Zwischendurch trat das Bläsertrio in Aktion. Sophie Närmann (Trompete), Sören Großeslangmann (Trompete) und Daniel Cammann (Tenorhorn) spielten mit für ihr jugendliches Alter erstaunlicher Sicherheit bekannte deutsche Weihnachtslieder, aber auch zwei traditionelle englische Weisen. Die seit den 80-er Jahren gemeinsam auftretenden Musikpädagogen Helmut Deseniß und Rainer Fricke, der sich trotz starker Erkältung wacker schlug, gehören dem Lehrerkollegium der Barsinghäuser Schule an. Die erste Begegnung mit "Saitenwind" in der Eilser Kurpark-Residenz war von nachhaltiger Wirkung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare