weather-image
Zimmerer-Innung ehrt auch den kammerbesten Auszubildenden

Höchste Ehrung für Heinz Becker

Apelern (nah). Ein Senior und ein Junior sind den Mitgliedern der Zimmerer-Innung Schaumburg wichtiger als alle weiteren Regularien gewesen. Bevor die Experten für Holz- und Dachkonstruktionen in ihrer Jahresversammlung im Apelerner Hotel "Zum alten Friederich" über neue Bauvorschriften und andere Fachthemen diskutierten, wurde ihr Apelerner Kollege Heinz Becker für seine Verdienste gelobt.

Heinz Becker (M.) mit Zimmerer-Verbandsgeschäftsführer Wilhelm R

Der vor Jahresfrist ernannte Ehrenobermeister erhielt die höchste Auszeichnung seines Berufsstands auf Landesebene. Den Gegenpol dazu bot Björn Reimann: Der junge Mann aus Lauenau beendete seine Lehre bei Meister Michael Pinkernell in Haste mit der besten Leistung unter 48 Gleichaltrigen im Gebiet der Handwerkskammer Hannover. Über Reimanns Leistung magsich Becker wohl besonders gefreut haben. Denn in seiner seit rund 35 Jahren andauernden ehrenamtlichen Tätigkeit waren ihm der Nachwuchs im Handwerk und die Nähe der Betriebe zur Berufsschule stets ein besonderes Anliegen. Das ist auch schon bei früheren Auszeichnungen des immer noch rastlosen Ruheständlers gewürdigt worden. Becker hatte 2006 die Silberne Medaille des Deutschen Baugewerbes für seine Verdienste um die baugewerbliche Organisation erhalten. Nun folgte die Silberne Ehrenadel des Zimmererhandwerks in Niedersachsen. In seiner Laudatio erinnerte der Geschäftsführer des Verbandes niedersächsischer Zimmermeister, Wihelm Reihl, an Beckers Lebensstationen - von dessen Handwerkslehre und Bautechnikerausbildung, dem 1972 vom Vater übernommenen Apelerner Betrieb und dessen freiwillig geleisteten Pflichten nach Feierabend. "Er hat nie den Betrieb allein gesehen", lobte Reihl, "sondern sich dem Handwerk insgesamt verantwortlich gefühlt", unter anderem bei IKK-Vertreterversammlung und bis heute als ehrenamtlicher Arbeitsrichter. Bereits 1975 trat er in den Innungsvorstand ein. 1981 folgte der stellvertretende und ab 1994 sogar der Vorsitz im Schaumburger Land. Reihls besonderes Lob galt Beckers Mühen um den Zusammenhalt unter den Kollegen: "Hier sind fast immer alle Mitglieder da; und auch die Lehrer der Berufsschule sind vertreten." Die "Freude an der Sache" sei es gewesen, die ihn stets motiviert habe, erwiderte Becker in einem kurzen Dank. In den engen Kontakten zur Berufsschule sei es bei Worten nie geblieben: "Wir haben dort oft auch praktisch geholfen." Beckers Nachfolger im Amt des Obermeisters, Klaus Springinsguth (Apelern),überreichte Björn Reimann ein Geldgeschenk als Anerkennung für dessen Leistungen im Rahmen der Gesellenprüfung. Zudem lagen zwei Urkunden bereit: Die Zimmereibetriebe Requardt Holzbau in Rinteln und Hahne Holzbau in Sachsenhagen konnten in den vergangenen Monaten jeweils auf ein 75-jähriges Bestehen zurückblicken.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare