weather-image
21°

Hochwasser: So gibt‘s Hilfe für Springer und Münderaner

BAD MÜNDER/SPRINGE. Anhaltender Regen über Tage – das brachte vor einigen Wochen auch in Springes und Bad Münders Ortsteilen erhebliche Probleme mit sich – von denen viele auch Privathaushalte betrafen. Landkreis und Region kümmern sich nun um die Verteilung der Soforthilfe-Mittel des Landes.

Szenen vom Hochwasser in Bad Münder: Betroffene können sich an den Landkreis wenden.

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat eine Hochwasser-Hotline für Betroffene aus Bad Münder eingerichtet. Ein Antragsformular zur Anforderung der Gelder ist zudem im Internet abrufbar.

Insgesamt stellt das Land Mittel in Höhe von 50 Millionen Euro bereit. Diese Soforthilfe soll akute Notlagen bei der Unterkunft oder der Wiederbeschaffung von Hausrat finanziell überbrücken. Bei einem Mindestschaden von 5000 Euro kündigt der Landkreis für Privathaushalte „unbürokratische Hilfe“ an: Pro erwachsene Person können demnach 500 Euro beantragt werden, pro Kind 250 Euro, maximal 2500 Euro pro Haushalt. Bei ganz besonderen sozialen Notlagen sei auch eine höhere Leistung möglich – „unter strengen Voraussetzungen“.

Der Landkreis Hameln hat festgelegt, wer grundsätzlich antragsberechtigt ist: Neben Betroffenen aus Bad Münder sind das auch Bürger aus Coppenbrügge und Salzhemmendorf sowie aus Hameln östlich der Weser. Die Region Hannover ist offenbar noch nicht ganz so weit. Doch auch hier treffen die vom Land ausgegebenen Kriterien in einigen Fällen zu.

Antragsfrist:
15. November

Anträge können grundsätzlich bis 15. November dieses Jahres gestellt werden. Zuständig für Bad Münder ist das Amt für Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst beim Landkreis. Wer Fragen hat, kann diese telefonisch unter 05151/9032405 stellen. Antragsformulare können außerdem im Internet unter www.hameln-pyrmont.de ausgefüllt und ausgedruckt werden; darüber hinaus sind sie bei der Stadt Bad Münder und im Kreishaus in Hameln in gedruckter Form erhältlich. Springer können sich online unter www.hochwasser.niedersachsen.de das Antragsformular herunterladen und über die Bedingungen für die Soforthilfe informieren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare