weather-image
10°
Wie die Schaumburger mit dem Supersommer 2006 fertig werden

Hitzestau bei 35 Grad im Schatten

Landkreis (crs/thm). Puh, ist das heiß! Schaumburg schwitzt sich durch den Sommer: Passend zum Ferienbeginn soll das Thermometer heute auf 35 Grad im Schatten klettern. Sommerliche Rekordtemperaturen, die den Absatz von Mineralwasser und Bier ähnlich klettern lassen wie die Quecksilbersäule, Badeseen und Freibäder bevölkern und leider auch die Waldbrandgefahr erhöhen. Ein Hitzereport aus dem Landkreis.

Andreas Ruhe vom Stadtgartenamt Rinteln ist zurzeit mit seinem "

Von wegen Biertrinkernation! Diesbezüglich ist Schaumburg dieser Tage anders gepolt. "Schorle, Wasser, Alster", antwortet Bückeburgs "Parkcafé"-Wirt Dietmar Warmbrunn wie aus der Zapfpistole geschossen auf die Frage nach den Getränke rennern der gegenwärtigen Hitzesaison. Und leichte Kost in seiner Küche: "Schweinebraten bleibt liegen." Auch in der Bückeburger "Hofapotheke" haben die Schweine derzeit buchstäblich Schwein. "Der gesundheitsbewusste Deutsche setzt ganz auf Salat und leichte Kost", weiß Gastwirt Harry Strüwe. Als Drink bevorzugen seine Gäste ebenfalls Apfelschorle "in rauen Mengen" und "alles, was fruchtig ist". Ein Trend, den auch "Minchen"-Chef Fabian Hahn bestätigt. Und wie sein Kollege vom Marktplatz beobachtet er ein Phänomen, das sich erst lange nach der "blauen Stunde" - also der Dämmerung - Bahn bricht: "Später am Abend holt Weizenbier mächtig auf." Mit dem freien Zugang zum Bier ist es in diesen Tagen allerdings so eine Sache. "Vor allem Beck's hat erhebliche Lieferschwierigkeiten", weiß Joachim Böhm, Marktleiter bei "Getränke Damke" in Bückeburg - seit zwei Wochen schon ist das norddeutsche Traditionsbier aus der grünen Flasche Mangelware. Das Problem liegt dabei weniger in der Produktion als in der Logistik: "Es sind einfach keine Flaschen da", verweist Böhm auf Engpässebeim Leergut. Engpässe gibt es auch beim kostbarsten Gut in diesen Tagen - beim Mineralwasser. 127 Millionen Liter produziert "Wesergold" im Jahr davon, das meiste in den Sommermonaten. Doch obwohl alle Mitarbeiter Sonderschichten schieben, sonnabends und sonntags arbeiten, kommt der Rintelner Getränke-Riese mit der Produktion kaum hinterher. "Es ist jeden Sommer das Gleiche", sagt Firmenchef Richard Hartinger jun., "irgendwann melden wir ,out of stock'." Ein zusätzliches Problem in diesem Jahr sind fehlende Verlade-Kapazitäten: Durch die Lkw-Maut hätten viele Spediteure pleite gemacht, sagt Hartinger: "Das merken wir jetzt." Ganz andere Sorgen hat Heiko Gropp von der Revierförsterei Rinteln. "Wenn es in den nächsten Tagen keine ergiebigen Niederschläge gibt, steigt die Waldbrandgefahr auf die höchste Stufe", prognostiziert Gropp - derzeit pendelt das Weserbergland zwischen Stufe 3 (mittlere Gefahr) und 4 (hohe Gefahr). Im Fokus hat die Revierförsterei vor allem Nadelholzbestände, trockenes Gras am Waldrand und landwirtschaftliche Flächen. "Die meisten Brände entstehen bei Erntearbeiten, wenn die Lager der Maschinen heiß laufen", weiß Gropp. Einen eindringlichen Appell richtet der Revierbeamte an alle Schaumburger: "Bitte im Wald nicht rauchen - das ist ohnehin per Gesetz verboten!" Und Spaziergänger sollten mit ihren Autos die Waldwege nicht zuparken: "Unbedingt Platz für Einsatzkräfte lassen!" Die logistische Unterstützung im Fall der Fälle würde Gropp selber aus der Luft liefern: Morgen hat er seinen ersten Saisoneinsatz mit dem Feuerwehr-Flugdienst Niedersachsen. Für heute sagt der Deutsche Wetterdienst für den Landkreis Schaumburg 35 Grad voraus, am Freitag sollen es vergleichsweise kühle 30 Grad werden, zum Wochenende wieder 32 Grad. Auch wenn es ab heute etwas bewölkt sein wird - Wärmegewitter soll es in der Region nicht geben, prognostizieren die Wetterfrösche von der Uni Hannover. Und regnen soll es lediglich am frühen Freitagmorgen und am Sonnabend ein bisschen - mit Mengen von 0,2 mm/qm rechnen die Meteorologen. Einige der heißesten Schaumburger Arbeitsplätze haben unsere Reporter gestern gesucht - und gefunden (Bilder oben).

Richie Kotzen – mit Gefühl und Fingerfertigkeit in Richtun
  • Richie Kotzen – mit Gefühl und Fingerfertigkeit in Richtung Gitarren-Thron.
270_008_4209452_Soehne_eye.jpg
Xavier Naidoo (li) und Tino Oac bei „Iz On“.
  • Xavier Naidoo (li) und Tino Oac bei „Iz On“.
0000420945-12-gross.jpg
Richie Kotzen – mit Gefühl und Fingerfertigkeit in Richtun
270_008_4209452_Soehne_eye.jpg
Xavier Naidoo (li) und Tino Oac bei „Iz On“.
0000420945-12-gross.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare