weather-image
12°
Bewerbungstrainer raten: Weg von antiquierten Floskeln! / Seminar an der BBS

"Hiermit bewerbe ich mich um..." - dann klappt's auch mit dem Job?

Rinteln (sve). Egal ob Abitur, Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss: Der Weg in das Berufsleben startet zunächst einmal mit einer Bewerbung. Aus diesem Grund bietet die Sparkasse Schaumburg regelmäßig ihr "Jump!"-Bewerbungstraining an - in der vergangenen Woche vor den Schülern des 12. Jahrgangs der BBS zum letzten Mal in diesem Schuljahr.

Ganz praktisch: Gisbert Droste und David Bergmann spielen ein Be

Aufgeteilt in zwei Gruppen und betreut von jeweils einem Trainer des "Just More Professionally"-Teams, werden die jungen Leute auf alles vorbereitet, was in naher Zukunft auf sie zukommt. Gisbert Droste, "Jump!"-Teamleiter in Schaumburg, und Dietmar Rumpf haben mit den 18- bis 20-jährigen Teilnehmern des Trainings Lebensläufe und Bewerbungen durchgesprochen und Bewerbungsgespräche durchgespielt. "Zuerst einmal muss man sich als Bewerber darüber im Klaren sein, was man selber für Interessen hat. Dann muss man Recherchen über den jeweiligen Betrieb machen und das Gegenüber davon überzeugen, dass man sich mit der Firma identifiziert", erklärt Gisbert Droste. Abwechslungsreich darf man auch in der Bewerbung sein: "Viele Teilnehmer wollen immer bestimmte Formulierungen in Bezug auf die eine?richtige' Bewerbung haben", erzählt Dietmar Rumpf "Wir bieten ihnen den aktuellen Rahmen und Anforderungen seitens der Arbeitgeber, aber formulieren müssen sie die Bewerbung selber." Und das am besten so, dass der Bewerber auf sich aufmerksam macht. Der klassische Wortlaut "...hiermit bewerbe ich mich um den Ausbildungsplatz..." sind laut Gisbert Droste und Dietmar Rumpf veraltet: "Davon müssendie Bewerber unbedingt wegkommen." Nichtüberraschend ist die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler in allen Schulen Schaumburgs das Angebot der Sparkasse Schaumburg nutzen. Auch Andreas Schneider (20) ist froh über die Hilfestellung. Er hat solch ein Training zum ersten Mal mitgemacht "Es ist wirklich sehr aufschlussreich. Allein die Informationen über den Lebenslauf waren hilfreich. Ich habe viel Neues erfahren." Für Madeleine Teich und Cessy Hamann (beide 18) war es schon das dritte Training, aber trotzdem machen sie noch immer Fortschritte. "Es hat sich seit dem letzten Mal schon wieder so viel geändert. Unser letztes Training hat eine Woche gedauert, aber auch an einem Vormittag lernt man Wichtiges dazu." Und auch Thomas Fiedler von der BBS-Schulleitung war sehr angetan: "Die Schüler kommen nach den Pausen pünktlich in die Räume zurück. Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass es ihnen gefällt." Werner Nickel von der Sparkasse Schaumburg findet, dass der wesentliche Punkt die Verbesserung der Chancen von jungen Leuten ist. "Deswegen arbeiten wir schon seit acht Jahren mit ,Jump!' zusammen. Die Teilnehmer können sich das hier Gelernte kurz vor dem Bewerbungsgespräch mental noch einmal abrufen und dadurch einen besseren Eindruck machen." Wer noch auf der Suche nach einer Stelle ist, kann sich vorher einem Test unterziehen, der ermittelt, in welche Richtung der Beruf gehen sollte. Diesen Test findet man unter "www.jump-jobboerse.de". Auf der Seite sind auch Firmen eingetragen, die nach Auszubildenden suchen oder Ferienjobs anbieten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare