weather-image
15°
Sportler frieren in der Halle in Rolfshagen / Gemeinde macht Heizungsunternehmen jetzt Druck

Hallensport? Nur in dicken Winterjacken...

Rolfshagen (la). Es ist schon eine leidige Geschichte. Seitdem im Jahr 2005 in der Sporthalle in Rolfshagen eine neue Heizungsanlage installiert wurde, frieren die Sportler jedes Jahr, vor allem zu Beginn der Wintersaison, weil durch die Lüftungsanlage nur kalte Luft in die Halle geblasen wird. Mitarbeiter der Gemeinde müssen alle paar Tage anrücken, um die Heizung wieder in Gang zu bringen, und oftmals gelingt das nicht oder nur für kurze Zeit.

Immer wieder müssen sich die Sportler in der Turnhalle in Rolfsh

"Das ist ein Zustand, der für die Gemeinde Auetal nicht hinnehmbar ist", sagte Bauamtsleiter Friedhelm Liwack jetzt auf Anfrage unserer Zeitung. Er hat inzwischen die Herstellerfirma angeschrieben und einen Fragenkatalog mit acht Punkten aufgestellt, der bis Anfang 2009 beantwortet werden soll. "Sonst schalten wir einen Gutachter ein", so Liwack. Der Bauamtsleiter vermutet, dass die Kommunikation zwischen der Heizung und der Lüftungsanlage nicht richtig funktioniert. "Die Abstimmung zwischen dem Außentemperatur- und dem Hallenfühler scheint nicht korrekt zu funktionieren", so Liwack. Oft sei auch der Gasregler eingefroren. "Dann fließt natürlich kein Gas, und die Heizung geht auf Störung. Wenn der Gasregler nach einiger Zeit wieder aufgetaut ist, läuft die Heizung wieder an. "Wir verstehen natürlich den Unmut der Sportler. Das geht so nicht weiter", sagt Liwack und hofft, dass die Heizungsfirma kurzfristig auf den Fragenkatalog antwortet und entsprechende Schritte zur Reparatur der Anlage einleitet.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare