weather-image
Eine Leserreise zum „Indian Summer“

Gülden färbt sich die Seele in den Wäldern Kanadas

Québec. In der Herbstmode präsentieren sich die Wälder Ostkanadas klassisch: Sie tragen Jahr für Jahr ein rot- bis goldfarbenes Kleid. Eine Prêt-à-porter-Schau ohne Laufsteg. Beifall klatschen keine snobistischen Modefuzzis, sondern nur das Blattwerk sich selbst. Hier und dort streifen die Elche durchs Unterholz und wundern sich ob solch großartiger Schönheit der Natur kein bisschen. Warum auch, wenn sie doch selbst ein Teil davon sind.

Ob Québec, Montréal oder Ottawa: Vor den Toren der großartigen Metropolen Ostkanadas färben sich die Wälder im Herbst genau so w

Autor:

Jean LeGrand

Nein, den „Indian Summer“, dieses Naturphänomen, das mit der Herbstfärbung mitteleuropäischer Forste nicht wirklich zu vergleichen ist, finden die Elche ganz normal. Sie röhren drauf, und ab dafür. Menschen wie Müller, Meier, Schulze reagieren hingegen wie verzaubert und müssen dafür nicht einmal besonders weit hinausfahren. Schon unweit der großen Städte beginnt die unberührte Natur. Ob von Toronto aus, von Ottawa oder aus Montréal kommend: Binnen einer knappen Stunde fährt man spielend vom Herz der City in die Seele des Landes. Nicht, dass dies nicht auch im Frühling oder Sommer ein Erlebnis wäre, jedoch sind für Reisende September und Oktober die schönste Zeit. Sechs Wochen lang ist „Indian Summer“, an jedem weiteren Tag ergibt sich ein neues Farbspektakel. Das geht so lange, bis die güldenen Blätter zu Boden fallen.

Unberührte Natur und glanzvolle Metropolen können Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf einer Leserreise vom 28. September bis 8. Oktober dieses Jahres erleben. Die Reise führt ins großartige Ostkanada, mitten hinein in den „Indian Summer“. Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt 2119 Euro. Darin enthalten sind unter anderem alle Reisekosten (Taxi-Service, Bus, Flugzeug) sowie neun Übernachtungen in Hotels der Mittelklasse inklusive Verpflegung. Auch Stadtrundfahrten in Toronto, Ottawa, Montréal und Québec gehören zum Leistungsangebot, ebenso alle Nationalparkgebühren. Stadturlaub und Naturerlebnis: Im Osten Kanadas ist dies kein Gegensatz, denn die unberührte Natur fängt nur unweit der großen Städte an. Zudem können Sie mit viel Glück Wale und Elche in unberührter Natur beobachten. Sie besuchen die Attikamekw-Indianer und sehen die beeindruckenden Niagarafälle. Aber auch sonst hat Ostkanada viele Naturschönheiten zu bieten, wie die Gegend am St.-Lorenz-Strom und um den Saguenay-Fluss. Abseits dieser Naturschauspiele „glänzen“ die großen Metropolen: In Toronto steht eines der höchsten Gebäude der Welt. Ottawa präsentiert sich mit besonderem Charme als Hauptstadt Kanadas. Mit Quebec besuchen Sie die schönste Stadt des kanadischen Ostens. Und mit Montreal erleben Sie die nach Paris zweitgrößte Französisch sprechende Stadt, wo die Sprache aus dem „Land der Liebe“ der Stadt ein besonderes Flair verliehen hat.

Infos und Buchungen in den Geschäftsstellen unserer Zeitungen (Rathausplatz in Bad Pyrmont und Osterstraße in Hameln) sowie unter der Hotline 0 51 51 / 200-555.

270_008_4473926_rei103_0503_Ostkanada.jpg
270_008_4473929_rei101_0503_Ostkanada.jpg
270_008_4473927_rei102_0503_Ostkanada.jpg

Übrigens: Es gibt auch die Möglichkeit für Zusatzleistungen im Rahmen der Reisebuchung. Ausflugspaket, Bootstour „Maid of the Mist“, Bootstour „Thousand Islands“ sowie Walbeobachtungstour extra kosten insgesamt nur 95 Euro Aufpreis pro Person. Informieren Sie sich noch heute.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare