weather-image
15°
Nazareth rocken das Lux – Wenig Zuschauerinteresse

Grandiose Hardrock-Pioniere

Guns N‘ Roses nahmen 1993 eine Version von „Hair Of The Dog“ für ihr Album „Spaghetti Incident“ auf und auch Metallica huldigte mit „Please Don’t Judas Me“ dem schottischen Quartett. Unzählige weitere Bands coverten in den letzten Jahrzehnten die Songs von Nazareth, daher fühlten vorgestern viele der Fans mit Gründungsmitglied Pete Agnew & Co. Nur knapp 100 Besucher pilgerten in das Lux, um die einstigen Hardrock-Helden zu feiern. Mit 60 Millionen verkaufter Alben weltweit sind sie zusammen mit den Simple Minds die international bekannteste Musikgruppe aus Schottland.

270_008_7788025_eyecatcher_nazareth.jpg

„Es ist die kleinste Bühne, auf der ich je mit Nazareth aufgetreten bin“, erklärte Pete Agnew im Vorfeld. Damals auf Augenhöhe mit Bands wie Led Zeppelin und Deep Purple, heute auf Augenhöhe mit dem Publikum, das ihre Idole direkt vor der Bühne hautnah erleben konnte. „Rock ’N‘ Roll Telephone“ heißt ihr aktuelles Album, aus dem sie mit „One Set Of Bones“ jedoch nur einen Titel spielten.

Los ging es mit „Silver Dollar“, einem Stück aus dem 74er-Longplayer „Rampant“. Danach das Best Of einer 47-jährigen glanzvollen Musikgeschichte. Gleich zu Beginn „This Flight Tonight“, der Titel, mit dem die Hardrock-Ära der Schotten 1973 eingeläutet wurde. Dennoch waren es Balladen wie „Dream On“ und „Love Hurts“, die weltweit die Charts eroberten.

Als 2013 bekannt wurde, dass Original-Sänger und Gründungsmitglied Dan McCafferty aufgrund einer Lungenerkrankung nicht mehr mit der Gruppe auftreten kann, fand man ein Jahr später mit Carl Sentance einen fast ebenbürtigen Ersatz. Vergleiche mit Sängern wie David Byron (Uriah Heep) oder Ian Gillan von Deep Purple sind duraus angebracht – ersetzen kann der exzellente Ex-Krokus-Shouter Dan McCafferty jedoch nicht. Sicher ein Grund mehr, dass scheinbar die Fangemeinde deutlich geschrumpft ist.

Mit „Love Hurts“, dem wohl bekanntesten Hit der Formation, und „Morning Dew“ aus dem Jahr 1971 endet ein tolles Konzert, das ohne Zweifel mehr Besucher verdient hätte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare