weather-image
19°

Gospel in St. Dionysius Nettelrede: Gänsehaut garantiert

NETTELREDE. „Und eines ist gewiss, das einmal kein Mal ist“: Mit diesen Worten gab Bernd Petermann der Hoffnung Ausdruck, dass das eben beendete Konzert in der Nettelreder St.-Dionysius-Kirche eine Fortsetzung finden würde. Aufgetreten waren „Young Voices and Gospel“ und der „Nesselberger Ton“.

Toller Auftritt: Zusammen mit den „Young Voices“ aus Osterwald musizierte der „Nesselberger Ton“ aus Brünnighausen. Foto: Werner

Autor

Monika Werner Reporterin

Es ist der erste Auftritt von „Young Voices and Gospel“ aus Osterwald unter Leitung von Erika Bornett und dem „Nesselberger Ton“ aus Brünnighausen unter Leitung von Reinhard Großer in Nettelrede. Das bunt gemischte Programm hatte die Zuhörer mitgerissen, besonders bei den Gospeln wurde eifrig mitgeklatscht.

Aber nicht nur die schwungvollen oder besinnlichen Stücke allein sorgten für diese Wirkung, besonders die den Sängern ins Gesicht geschriebene Begeisterung beim Singen wirkte ansteckend. Während der Chor aus Brünnighausen Lieder aus unterschiedlichen Zeiten und Ländern – sogar ein japanisches Volkslied gehört zum Repertoire – präsentierte, waren es, nomen est omen, bei den Osterwäldern vor allem Gospels und Spirituals. Doch auch ein Beatles-Medley kann von einem Gospelchor gesungen werden, wie die Sänger eindrucksvoll bewiesen. Nicht nur einzeln, auch gemeinsam wurde musiziert. So ging es nicht nur im Duett los, zur Übergabe zwischen den Chören wurde später das Gänsehaut garantierende „Hallelujah“ von Leonard Cohen dargebote. Und das große Finale vereinte die Sänger mit „Oh happy day“. Kein Wunder, dass der für seine Dichtkunst bekannte Diakon i. R. Petermann für dieses besondere Konzert seine Feder gespitzt hatte und sich mit einem eigens auf die Protagonisten zugeschnittenen Gedicht für den Auftritt bedankte. Natürlich wurden die rund 35 Interpreten, übrigens überwiegend Sängerinnen, nicht ohne eine Zugabe entlassen. Singend verließen sie schließlich die Kirche und beschwingt folgte das Publikum hinaus in einen herrlichen Sommertag.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare