weather-image
20°

Gewerbepark wächst um 60 000 Quadratmeter

Luhden. Ein wichtiger Indikator dafür, dass die Wirtschaft in den vergangenen Monaten wieder ins Rollen gekommen ist, sind für die Gemeinde Luhden die erhöhten Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Diese Entwicklung hat sich auch bereits zum Beginn des neuen Jahres fortgesetzt. Dennoch bleiben Rat und Verwaltung der Gemeinde bei ihrer Planung betont vorsichtig.
Gemeindedirektor Andreas Kunde: „Natürlich freut uns diese Situation, aber man sollte sich vor unwägbaren Überraschungen schützen, und deshalb bleibt es wie im Vorjahr bei einem Gewerbesteueransatz von 550 000 Euro." In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates verhehlte Kunde jedoch nicht, dass man am Ende des Jahres bei über 700 000 Euro liegen könnte, wenn die Aufwärtsentwicklung so anhält.

Luhden. Ein wichtiger Indikator dafür, dass die Wirtschaft in den vergangenen Monaten wieder ins Rollen gekommen ist, sind für die Gemeinde Luhden die erhöhten Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Diese Entwicklung hat sich auch bereits zum Beginn des neuen Jahres fortgesetzt. Dennoch bleiben Rat und Verwaltung der Gemeinde bei ihrer Planung betont vorsichtig.
Gemeindedirektor Andreas Kunde: „Natürlich freut uns diese Situation, aber man sollte sich vor unwägbaren Überraschungen schützen, und deshalb bleibt es wie im Vorjahr bei einem Gewerbesteueransatz von 550 000 Euro." In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates verhehlte Kunde jedoch nicht, dass man am Ende des Jahres bei über 700 000 Euro liegen könnte, wenn die Aufwärtsentwicklung so anhält.
Auch bei den Einnahmen aus der Einkommensteuer hat man Vorsicht walten lassen. Es ist nur eine geringe Erhöhung auf 300 000 Euro eingeplant. Das Ergebnis könnte zum Jahreswechsel durchaus besser aussehen, wenn die Arbeitslosigkeit weiter sinkt und die erfreuliche Tendenz des Arbeitsmarktes über einen längeren Zeitraum anhält.
Die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung veranlasst den Rat zu weiterer vorausschauender Planung. Bereits im vergangenen Jahr wurden Flächen im Einzugsbereich der Bundesstraße 83 erworben, um das Gewerbegebiet erweitern zu können. Diese Bemühungen werden jetzt fortgesetzt. Der Gemeindedirektor bezeichnete die Chancen bei den Verhandlungen mit mehreren Grundeigentümern als aussichtsreich. Am Ende würde man über eine zusätzliche Fläche von 60 000 Quadratmetern verfügen. Das könnte Luhden in die Lage versetzen, weitere prosperierende Unternehmen anzusiedeln, die neue Arbeitsplätze bieten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare