weather-image
20°
Warum süße Getränke, Alkohol und Zigaretten gerade den Jugendlichen erheblich auf den Zahn fühlen können

Genießen in Maßen: Das Gebiss dankt es

Nicht alles, was Teenagern Spaß macht, bleibt ohne Konsequenzen. Eine britische Studie mit über 1000 Kindern hat einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Limonaden und dem Abbau von Zahnschmelz nachgewiesen. Bei 14-Jährigen stieg bei dem Genuss von über vier Gläsern Limonade am Tag das Risiko einer Erkrankung um über 500 Prozent. Je saurer ein Getränk, desto stärker wird der Zahnschmelz angegriffen. Die Folge ist eine sogenannte Zahnerosion.

270_008_4308027_zaehne_101_1506_Foto_djd_Ergo_Direkt_Ver.jpg

Nicht nur Limonaden, auch Zigaretten, Alkohol, süße oder säurehaltige Mixgetränke können gerade bei Heranwachsenden bleibende Spuren hinterlassen. Karies, Erosionen, Veränderungen der Mundschleimhaut, Verfärbungen und schlechter Atem sind mögliche Folgen. Solange sich der Genuss im Rahmen hält und die regelmäßige Zahnpflege nicht vergessen wird, steht dem Vergnügen jedoch nichts im Wege.

Säure in Lebensmitteln greift den Zahnschmelz ohne Umweg an. Vor allem Lebensmittel mit einem Übermaß an sauren Komponenten, wie säurehaltige Softdrinks, Säfte und Cocktails, machen den Zähnen zu schaffen. Zu allem Übel halten Softdrinks den pH-Wert im Mund lange Zeit auf saurem Niveau – beste Bedingungen für Kariesbakterien. Dr. med. dent. Silke Liebrecht-Rüsing aus Köln empfiehlt: „Solche Getränke sollten nicht zwischendurch und in regelmäßigen Abständen, sondern nur zu den Hauptmahlzeiten getrunken werden. Wasser und Milch puffern das saure Milieu ab. Nach dem Genuss säurehaltiger Getränke und Speisen sollte man keinesfalls gleich die Zähne putzen, sondern mindestens eine halbe Stunde warten. Der weich gewordene Zahnschmelz kann sich so wieder regenerieren.“ Forscher der Universität Birmingham haben einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Zahnschäden bei Jugendlichen festgestellt. Dabei handelt es sich um eine chemische Zersetzung der Zahnhartsubstanz, bei der zuerst der Zahnschmelz und dann das Zahnbein betroffen sein können. Kommt bei Alkopops und Cocktails noch eine größere Menge Zucker hinzu, kann sich bei ungenügender Zahnpflege Karies ungehindert ausbreiten. „Kein oder nur gemäßigter Alkoholkonsum und vor allem eine regelmäßige und gründliche Zahnreinigung können solchen Schäden vorbeugen“, betont Dr. Liebrecht-Rüsing.

Zum Alkohol gehört für viele Jugendliche die Zigarette: Doch auch der blaue Dunst schadet. Nach einer Studie der Universität Helsinki gefährdet Rauchen bereits in jungen Jahren die Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen. Auch Mundschleimhautveränderungen und Mundhöhlenkrebs hängen damit zusammen. Zudem beeinflussen Teer und Nikotin die Zahnfarbe: Gelbes Lächeln und schlechter Atem sind die Folge. Die Expertin warnt: „Raucher verlieren ihre Zähne früher als Nichtraucher und haben nach chirurgischen Eingriffen im Mund häufig Wundheilungsstörungen.“

Den Mund ja nicht zu voll nehmen

Zahnschmuck und Zungen- oder Lippenpiercings finden viele Jugendliche cool. „Piercings im Mundbereich sind aus zahnmedizinischer Sicht problematisch und schädigen auf Dauer den Mundraum“, sagt Dr. Liebrecht-Rüsing. „Hat man das Piercing beispielsweise in der Unterlippe, drückt der Knopf gegen das Zahnfleisch – und kann so zum Rückgang des Zahnfleisches und des darunterliegenden Knochens führen.“ Die in einer US-Studie getesteten Patienten hatten schon nach wenigen Monaten mit dem Schmuck im Mund bis zu acht Millimeter tiefe „Taschen“ im Zahnfleisch.

Limonaden und Alkohol mögen schmecken, schaden aber schon in jungen Jahren dem Gebiss. Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare