weather-image
17°
Parteien und Wählervereinigungen in den Vorbereitungen für die Kommunalwahl im September / Kandidatenauswahl überwiegend im April

Generationswechsel bei der CDU - SPD setzt auf "stabile Mannschaft"

Bückeburg (rc). In knapp sechs Monaten - am 10. September - ist Kommunalwahl. Bückeburgs Parteien und Wählervereinigungen sind bereits in der Vorbereitung der Kandidatensuche und Listenaufstellung. Ein Überblick:

CDU: Der Stadtverband hat mögliche Kandidaten angeschrieben und erwartet in dieser Woche die Bereitschaftserklärungen zurück, wie der neue Stadtverbandsvorsitzende Thorwald Hey mitteilte. In einer Vorstandssitzung am 3. April soll ein Termin für die Mitgliederversammlung Ende April festgelegt werden. Zu möglichen Kandidaten wollte sich Hey nicht äußern, bestätigte aber, dass Nachwuchsmann Malte Bolanz seine Bereitschaft erklärt hat. Und: "Wir werden sehr viele Kandidaten in Scheie aufbieten können." In der CDU-Fraktion wird es auf jeden Fall einen Generationswechsel geben: Gestandene Politiker wie Gerda Wöbking, Friedrich Rösener, Rudi Beier und Heinrich Klöpper treten nicht mehr an, auch Christoph Vauth nicht, der aus beruflichen Gründen aufhört. SPD: Am 21. April werden die Sozialdemokraten ihre Liste für den Rat festlegen, teilte die Stadtverbandsvorsitzende Grit Schmidt mit. Derzeit sind die Ortsvereine dabei, ihre Vorschläge zu erarbeiten und Reihenfolgen festzulegen, so etwa in Evesen oder Bückeburg. Wer antreten wird, wollte Grit Schmidt nicht verraten. Aber: "Wir treten mit einer stabilen Mannschaft an." Sie persönlich werde weiterhin nur für den Kreistag kandidieren. FDP: Die Liberalen wollen sich nach Auskunft der Ortsverbandsvorsitzenden Brigitte Bödeker "demnächst" an die Listenaufstellung machen. "Ich trete noch einmal an", erklärte die Ratsfrau weiter. Weitere Namen wolle sie derzeit nicht nennen, "zwei bis drei werden aber kandidieren". Wenn die Liberalen "junge Alternativen" in Bückeburg hätten, wäre sie ins zweite Glied zugetreten, so Bödeker: "So aber müssen wir auch meinen Bekanntheitsgrad in die Waagschale werfen." Bündnis 90 / Die Grünen: Die Grünen wollen sich nach Auskunft ihrer Sprecherin Cornelia Laasch bis zum Sommer Zeit mit ihrer Kandidatenkür lassen. Derzeit sei die Partei auf der Suche nach geeigneten Bewerbern. Ob der derzeitige einzige Ratsherr Bernd Schierhorn antritt, ließ dieser auf Nachfrage offen: Er überlege noch. Unabhängige Wählergemeinschaft: Obwohl die Unabhängigen in den vergangenen Monaten in der Versenkung verschwunden sind und lediglich Ratsherr Manfred Heidmeier als Einziger die Fahne hochhält, werden die Unabhängigen erneut bei der Kommunalwahl antreten. Anfang April soll es eine Sitzung geben, so der Vorsitzende Gunnar Preul. Ein "paar" Kandidaten hätten sich gemeldet: "Wir müssen mal schauen." Sicher ist jedenfalls, dass "Zugpferd" Heidmeier für eine weitere Kandidatur zur Verfügung steht. Bürger für Bückeburg: "Wir werden in beiden Wahlbereichen antreten und Ende April auf einer Mitgliederversammlungüber die Reihenfolge auf der Liste entscheiden", teilte Vorstand Raimund Leonhard mit. Er und sein Mitstreiter Jürgen Hockemeier stünden für eine weitere Kandidatur bereit, außerdem gebe es "20 Leute, die ihr Interesse bekundet haben." Selbst in den Ortsräten Cammer und Warber würden die BfBantreten. Hockemeier war Mitte der Legislaturperiode von der SPD zu BfB gegangen und hatte damit für den Mehrheitswechsel im Stadtrat gesorgt. Ob - und mit wem - Einzelratsherr Volker Preul antritt, ließ er auf Anfrage offen. Er wolle zunächst die Gemeindekirchenratswahlen am kommenden Sonntag abwarten. Erst dann werde er entscheiden, "was im September sein wird". Derzeit gehört Preul der Gruppe von CDU und Bürgern für Bückeburg als parteiloser Einzelratsherr an.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare