weather-image
18°
Gesund mit Pfeffer & Co. / Die Heilkraft von Gewürzen wussten schon unsere Vorfahren zu schätzen

Gegen Erkältungen ist ein Kraut gewachsen

Geh’ doch da hin, wo der Pfeffer wächst! Das klingt ganz weit weg – und ist bestimmt kein frommer Wunsch. Sondern man möchte den anderen am liebsten nicht mehr sehen. Ganz schön gemein. Dabei ist der Pfeffer, dessen Heimat ursprünglich Indien war, ein ungemein wertvolles Gewürz. Seine ätherischen Öle, Fermente und Harze machen ihn zum wirkungsvollen Heilmittel bei akuten, entzündlichen Prozessen. Pfeffer fördert die Durchblutung, stärkt die Abwehrkräfte, wirkt fiebersenkend und antiallergisch.

270_008_4238956_hm202_2801.jpg

Geh’ doch da hin, wo der Pfeffer wächst! Das klingt ganz weit weg – und ist bestimmt kein frommer Wunsch. Sondern man möchte den anderen am liebsten nicht mehr sehen. Ganz schön gemein. Dabei ist der Pfeffer, dessen Heimat ursprünglich Indien war, ein ungemein wertvolles Gewürz. Seine ätherischen Öle, Fermente und Harze machen ihn zum wirkungsvollen Heilmittel bei akuten, entzündlichen Prozessen. Pfeffer fördert die Durchblutung, stärkt die Abwehrkräfte, wirkt fiebersenkend und antiallergisch. Nur eins von vielen Gewürzen, die schon in der Bibel als kostbares Gut erwähnt werden. Gewürzhandel bedeutete in der Antike Macht und Einfluss. Und der Pfeffer war damals so begehrt, dass die Römer für alle exotischen Waren einen Pfefferzoll erhoben.

Kostbar sind Gewürze auch heute noch. Und unter gesundheitlichen Gesichtspunkten in einer wenig ernährungsbewussten Fast-Food-Gesellschaft sogar wertvoller denn je. Wer sich auskennt, kann mit Gewürzen glatt seine ganze Hausapotheke bestücken. Kurkuma ist gut bei Problemen mit Galle oder Leber, Kümmel wirkt antibakteriell und hilft gegen Blähungen, Safran wird nicht nur in China als herzstärkendes Mittel geschätzt, Wacholder-Beeren entwässern, lindern Rheuma- und Gichtbeschwerden, Zimt wirkt antibiotisch, Kardamom stoffwechsel- und kreislauffördernd, und Ingwer ist sowieso ein Wundermittel fürs Immunsystem. „Ingwer ist genau das richtige Gewürz bei Erkältungen“, sagt Christian Frevert aus Lemgo, der auf dem Wochenmarkt nicht nur Gewürze und Gewürzmischungen anbietet, sondern auch getrocknete Kräuter und Tees in allen erdenklichen Variationen. Frevert kennt sich aus und weiß, wogegen so manches Kraut gewachsen ist: „Thymian hilft zum Beispiel bei Bronchitis und Erkrankungen der oberen Atemwege“, erklärt er.

Viele Gewürzmischungen, die der Marktbeschicker anbietet, erleichtern der Hausfrau die Arbeit: Das Wok-Gewürz gibt’s ebenso fertig wie die Würzmischung für Spaghetti „Aglio Olio Peperoncino“, für „Penne all Arrabiata“, Bruschetta oder für Gulasch. Wer indische Küche liebt, findet bei Frevert exzellente Mischungen an Garam Marsala und Tandoori Marsala. Und Curry gibt’s bei dem Gewürzhändler gleich in mehreren Geschmacksnoten: „Kindercurry für süßliche Desserts, zitronigen Java-Curry für fruchtige Fleischgerichte, ganz normalen Madras-Curry, schärferen Thai-Curry und so richtig scharfen Curry“, listet Frevert auf. Und: „Speisen lieber würzen als salzen“, rät der Fachmann; wird ein zu hoher Salzverbrauch doch für chronische Herzerkrankungen und Infarkte verantwortlich gemacht. In Maßen aber ist nichts gegen Salz einzuwenden, und bei Frevert gibt’s das sogar in Rosa: „Das ist ein Steinsalz aus der Nähe des Himalaja, das einen hohen Eisenanteil besitzt“, erklärt Frevert. Aber er bietet auch grobkörniges spanisches Meersalz oder deutsches Ursalz aus Bergwerken an.

270_008_4238955_hm201_2801.jpg

Eine andere Würzmixtur aus Christian Freverts „Schatzkästchen“ ist bei der derzeitigen Eiseskälte so aktuell wie sonst nur zur Weihnachtszeit: die Glühwein-Punsch-Mischung für Rotwein. Nach einem langen Spaziergang durch die verschneiten heimischen Wälder ist so ein Punsch genau das Richtige, um wieder aufzutauen…

„In Erkältungszeiten viel mit Ingwer und Thymian arbeiten“, rät Christian Frevert. Auf dem Wochenmarkt bietet er nicht nur Gewürze und Würzmischungen, sondern auch getrocknete Kräuter und Tees in allen erdenklichen Variationen an.

Fotos: Dana

Vom Hamelner Wochen- markt

berichtet

Karin Rohr

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare