weather-image
TuS Rohden-Segelhorst feiert sein 50-jähriges Bestehen an drei Tagen

Ganz große Bühne

Rohden. Festtagsstimmung herrschte beim TuS Rohden-Segelhorst. Fast 200 Gäste konnte die Vorsitzende Mona Sassenberg am Freitagabend in der Rohdener Sporthalle begrüßen. Die im März neu gewählte „Powerfrau“ betonte, dass ein Verein auch ein Ort sei, an dem Werte gefördert und gelebt werden. Hierin sehe sie einen gesellschaftspolitischen Beitrag.

270_008_7773285_wvh_2409_TuS_Rohden_Segelhorst_155_NEW10.jpg

Autor:

VON HORST ELLEBRACHT

Gegründet am 26. Mai 1965, zeigte sich der TUS stets offen für Neues und nahm neue Sportarten in sein Angebot mit auf. Heute weist er sieben Sparten auf, in denen erfolgreich Fußball, Budo, Damen- und Wirbelsäulengymnastik (Rehasport), Tischtennis, Kinderturnen, Badminton und Wandern angeboten wird. Rund 400 Mitglieder hat der TuS derzeit.

Höchstes Lob für die in den 50 Jahren seines Bestehens erbrachten Leistungen konnte der TuS von den Vertretern des Sports und der Politik entgegennehmen. Neben den vielen Glückwünschen standen auch Ehrungen im Mittelpunkt des Festkommerses.

Die Vorsitzende Mona Sassenberg begrüßte nicht nur viele Vereinsmitglieder, sondern neben Hameln-Pyrmonts stellvertretender Landrätin Ruth Leunig Stadtbürgermeister Harald Krüger und Ortsbürgermeister Friedrich Meier, auch den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreissportbundes, Heinz Hartmann, sowie den Fußball-Kreisvorsitzenden Andreas Wittrock. Einen Willkommensgruß richtete Sassenberg auch an den TuS-Ehrenvorsitzenden Henry Lambrecht sowie die Vertreter örtlicher und benachbarter Vereine.

Bürgermeister Harald Krüger betonte, dass das Jubiläum des Rohdener Sportvereins gleichzeitig auch 50 Jahre Rohdener Geschichte darstelle. Er sprach auch das aktuelle Thema Zuwanderung an. „Ihre Integration ist eine grundlegende Herausforderung und Zukunftsaufgabe für unsere Gesellschaft und damit auch für den Sport. Die Kinder- und Jugendarbeit im Sport ist besonders geeignet, junge Menschen mit Migrationshintergrund zu integrieren“, so Harald Krüger. Ortsbürgermeister Friedrich Meier lobte die Eigenleistungen beim Bau der Sporthalle und des Sportheims. Der Kreisfußball- Vorsitzende Andreas Wittrock gratulierte und überreichte dem Verein in Würdigung seiner Verdienste um den Fußballsport die Verdienstplakette des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) und des Deutschen Fußballbundes (DFB). Die silberne Ehrennadel des Fußballkreises Hameln-Pyrmont wurde Stephan Sassenberg verliehen.

Die 50-jährige Vereinsgeschichte wurde auf einer großen Leinwand optisch dargestellt. Insgesamt wurden 35 Mitglieder, die seit 10, 25, 40 und 50 Jahren dem Verein angehören, mit Blumen, Anstecknadeln, Wimpeln und Urkunden ausgezeichnet. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Lothar Schwiezer, Friedhelm Wendt, Hartmut Steding, Helmut Vogt, Adolf Köllner, Elke Goedecke, Ferdi Olthoff, Inge und Wilhelm Sassenberg, Herbert Holste, Karl Henke, Henry Lambrecht, Günter Kettelhake, Herbert Klausing und Jürgen Grupe.

Beim Festball am Samstagabend verstand es die „Insane“- Partyband, die Besucher in Schwung zu bringen. Am Sonntag gab es einem Festgottesdienst und ein Katerfrühstück. mit musikalischer Begleitung der „Weserbergland-Böhmischen“. „Wir sind ein lebendiger Verein, bieten ein vielfältiges Sportangebot und haben Spaß an Bewegung – mit unserem Fest haben wir das unter Beweis gestellt“, freute sich Mona Sassenberg und dankte den Helfern.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare