weather-image
17°
Interhelp baut Schule im Erdbeben-Gebiet auf Java wieder auf / Fürst bittet um Unterstützung

Fürst Alexander als Bettler für eine gute Sache

Bückeburg / Hameln. Der gemeinnützige und mildtätige Verein "Interhelp - Deutsche Gesellschaft für internationale Hilfe", deren Schirmherr Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe ist, baut gemeinsam mit dem Rotary Club Yogjakarta eine Schule für die überlebenden Grundschüler der Erdbeben-Katastrophe auf der indonesischen Insel Java. Am 27. Mai 2006 hatte sich in dem Gebiet, das sich auf dem "Ring of Fire" befindet, ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Besonders betroffen waren die Städte Yogjakarta und Kladen. Es gab 6000 Tote, viele tausend Verletzte und unzählige Obdachlose. Mehrere hunderttausend Häuser, Schulen, Kindergärten wurden zerstört, darunter auch die Schule, für die sich jetzt der Fürst einsetzt.

Notdürftig unter Plastikplanen werden derzeit die Kinder in Semo

Denn derzeit können die Kinder nur in Zelten unterrichtet werden. Weil die Tropensonne die Notzelte extrem aufheizt und die Sonne durch den transparenten Stoff hindurchscheint, was die Kinder blendet und zu Augenreizungen führt, kann der Unterricht für die Überlebenden derzeit nur von 7 bis 9 Uhr stattfinden. Normalerweise haben die Kinder von 7 bis 13 Uhr Unterricht. Interhelp - Deutsche Gesellschaft für internationale Hilfe e.V.- mit Sitz in Hameln rief zwei Tage nach dem ersten Beben zu Spenden auf. Innerhalb weniger Tage gingen 8000 Euro auf den Sonderkonten ein. "Sehr dankbar sind wir für die aktive Unterstützung unseres Schirmherrn Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, der im Kreis Schaumburg erfolgreich als Bettler für die gute Sache unterwegs war", sagt Vorsitzender Ulrich Behmann. Der Fürst hat einen Kontakt zum Verein "Ein Herz für Kinder" hergestellt und versucht gerade, in Hamburg 30 000 Euro für ein Feldlazarett einzuwerben. Interhelp suchte Projektpartner auf Java, fand mit dem Rotary Club Yogjakarta und dem Lebensmittel-Ingenieur Rudy Hudin einen kompetenten Partner. Gemeinsam mit dem Wiederaufbau-Team "Schule" der Regierung (Leiter Mr. Untung) wurde ein geeignetes Projekt gesucht: Interhelp Hameln-Pyrmont und RC Yogjakarta entschieden sich dafür, eine Schule für 100 Kinder in Semoyo zu bauen. Sie wurde bei dem Erdbeben schwer zerstört. Das neue Gebäude wird drei Klassenzimmer haben. "Partnerschaftliches Handeln und Hilfe zur Selbsthilfe ist Interhelp wichtig, ebenso eine nachhaltige und effektive Hilfe", sagte der 1. Vorsitzende von Interhelp, Ulrich Behmann. Die Partner bringen sich gemeinsam ein, sind verantwortlich. Interhelp gibt 8000 Euro je nach Baufortschritt weiter, Rotary Yogjakarta gibt den Rest (2150 Euro) dazu,übernimmt die Bauleitung vor Ort und ist für die Kontrolle zuständig. Kein Cent soll versickern können. Dafür werden der ehemalige Rotary-Präsident Rudi Hudin und der ehemalige Rotary-Distriktgouverneur Rodolfo Balmater sorgen. Interhelp gibt die Spenden zu 100 Prozent - also ohne Abzüge - weiter und unterscheidet sich damit von anderen, insbesondere großen Hilfsorganisationen. "Wir sind glücklich, den Menschen im Erdbebengebiet ein Fünkchen Hoffnung zu geben und dankbar für das Geld, das wir von herzensguten Menschen aus dem Landkreis Schaumburg erhalten haben", sagt Behmann. Interhelp Spendenkonten: Konto-Nr. 33233, BLZ 254 500 01, Stadtsparkasse Hameln; Konto-Nr. 700 700 000, BLZ 254 621 60, Volksbank Hameln-Stadthagen; Konto-Nr. 20313 , BLZ 254 501 10,- Sparkasse Weserbergland. Interhelp im Internet: "www.interhelp.dewezet.de" .

Fürst Alexander
  • Fürst Alexander
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare