weather-image
12°
Landtagsabgeordneter Otto Deppmeyer zu Gast beim Grünkohlessen des Ortsverbandes Bakede

Für die CDU hat der Wahlkampf begonnen

Bakede (oe). Für den CDU-Ortsverband Bakede-Böbber-Egestorf hat der Wahlkampf für die Kommunalwahlen im kommenden Jahr begonnen. Beim traditionellen Grünkohlessen im Schützenhaus stellte als prominenter Gast der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Kreistagsfraktion der CDU, Otto Deppmeyer, die Themenschwerpunkte vor.

ñ  Auch Gäste aus dem CDU-Stadtverband ließen es sich beim Grünk

Deppmeyer wies auf die Erfolge der Bundesregierung hin, die seiner Meinung nach in der öffentlichen Debatte viel zu kurz kämen. „Als die Arbeitslosigkeit hoch war und sich die Republik in einer schweren Krise befand, machte jeder die Politik dafür verantwortlich. Jetzt, wo wir entgegen aller Prognosen unter drei Millionen Arbeitslose haben, die Wirtschaft kräftig anzieht und die Steuereinnahmen stärker steigen als erwartet, da sind es dann plötzlich andere Gründe.“

Außerdem habe Deutschland ein in der Welt einzigartiges Energiekonzept, nämlich den Gesamtverbrauch an Energie innerhalb der nächsten 40 Jahre zu halbieren. Torpediert würden diese Bemühungen jedoch vor allen Dingen von den Grünen, „die im Moment nichts anderes machen, als gegen alles zu sein“, so der Abgeordnete. Dabei hätte Jürgen Trittin in seiner Zeit als Umweltminister verhindert, dass Gorleben untersucht werden könne oder dass die Netze für erneuerbare Energien ausgebaut wurden.

Nach dem deftigen Essen sprach Deppmeyer die Schulpolitik an. Er erzählte den Christdemokraten von der in Niedersachsen geplanten Einführung der Oberschule, die an die Stelle zusammengefasster Haupt- und Realschulen sowie Kooperativer Gesamtschulen treten soll. Bestehende KGS wie in Bad Münder könnten als solche weitergeführt oder auf Wunsch des Schulträgers in eine Oberschule überführt werden.

270_008_4398840_lkbm_201_0811_cdu_gruenkohl_1.jpg

Ortsverbandsvorsitzender Andreas Seidel und der örtliche Spitzenkandidat bei der Kommunalwahl, Peter Meyer, dankten dem Gast für sein Kommen mit einem kleinen Präsent – natürlich bekam Deppmeyer auch eine Portion Grünkohl.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare