weather-image
Ernste Gesichter bei der Proklamation

"Freie Hand"- zum ersten Mal ohne Majestät

Kleinenbremen (mig). "Der König ist tot...": Erstmals seit der Gründung des Vereins anno 1920 sind die Mitglieder des Schützenvereins "Freie Hand" Kleinenbremen ohne gekrönte Häupter. Den Grund für das revolutionäre Ereignis sah der erste Vorsitzende Hans-Dieter Kahmann in der mangelnden Bereitschaft der Schützen. "Wir hatten bisher das Glück, dass es auch so lief. In anderen Vereinen wird der König vorher ausgeguckt."

Geehrte des Vereins "Freie Hand": (v. l. h.) Hans-Dieter Kahmann

Auch in diesem Jahr wurde das Volksschützenfest in Kleinenbremen gefeiert. Aber statt fröhlicher Schützen sah man Samstag anlässlich der Proklamation des Vereinskönigs nur ernste Gesichter. Um 18 Uhr stand fest, dass niemand zum Stechen um die Königswürde antreten würde. Der erste Vorsitzende des Vereins, Hans-Dieter Kahmann äußerte sich entsprechend: "Also enttäuscht bin ich schon." Er verwies aber auf die ansonsten gute Resonanz und das große Engagement der Schützen. Auch Friedhelm Tebbe, der zweite Vorsitzende des Vereins, betonte, dass die Beteiligung beim Schießen um den Titel gut gewesen sei. "Das Problem ist,dass die Teilnehmer alle zu 90 Prozent schon Schützenkönig waren." Nach dem schlechten Auftakt konnten die Mitglieder mit Heinrich Harder und Yvonne Schneider aber immerhin den Jugendkönig beziehungsweise die Schülerkönigin feiern. Die Stimmung wurde am Abend dann immer besser. Zur Musik von "Silverfly" tanzten die Schützen noch lange. Schon am Freitag hatte das Firmen- und Vereinspokalschießen mit insgesamt 17 teilnehmenden Mannschaften stattgefunden. Das Vereinspokalschießen gewann die Siedlergemeinschaft Kleinenbremen/Wülpke (1. Mannschaft) vor dem KC Kokosnüsse und der zweiten Mannschaft der Siedlergemeinschaft Kleinenbremen/Wülpke. Beim Firmenpokalschießen siegte Harting Mineralöle vor Tischlerei Sill und Dachdecker Tebbe. Den ersten Platz in der Einzelwertung holte sich Rüdiger Harting vor Christian Kuhlmann und Thomas Sill. Bei strahlendem Sonnenschein fand dann am Sonntag das von "Freie Hand" ausgerichtete Schützenfest der Stadt Porta statt. Viele Zuschauer hatten sich eingefunden, um das Königspaar Petra Buchmeier und Frank Steinmann vom Schützenverein Wülpke hochleben zu lassen. Der Bürgermeister der Stadt Porta, Stephan Böhme, legte beiden die Königsketten um während die Schützen in der sengenden Sonne strammstanden. Schließlich gesellte sich der neue König wieder zum Spielmannszug, wo er die Trommel rührt. Im Vorbeigehen flachste er: "Wir können ja auch den Schützenverein ,Freie Hand' mitregieren."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare