weather-image
16°
Über 400 Kinder kampieren eine Woche lang auf dem Bolzplatz

Feuerwehr-Zeltlager beginnt mit Fackelumzug durch Möllenbeck

Möllenbeck (who). Von heute Abend bis zum Sonnabend in der nächsten Woche hat Möllenbeck mindestens 400 Einwohner und eine große Siedlung mehr. Grund: Die Jugendfeuerwehren der Stadt Rinteln beziehen auf dem Bolzplatz am Kloster ihr 10. Stadtzeltlager.

Die Infrastruktur steht - dafür hat Dieter Nolting (v.l.) mit se

Der Stadtjugendwart der Feuerwehr, Markus Meier, wird Bürgermeister vom neuen Dorf im Dorf. Für ordentliche Verwaltung und Organisation sorgt die Feuerwehr mit ihren Helfern. Mit Karl-Heinz Buchholz als ortskundigem Möllenbecker und Rintelns Bürgermeister steht Markus Meier zusätzlich kompetente Unterstützung zur Seite. Die Infrastruktur des Lagerdorfs steht bereits seit Donnerstagabend fix und fertig bereit. Dieter Nolting von der Ortsfeuerwehr Deckbergen und seine Männer vom Camp-Bauhof haben in den vergangenen Tagen unter erschwerten Hitze-Bedingungen ganze Arbeit geleistet und alle Versorgungsleitungen verlegt sowie die Zelte für Verpflegung und Versammlungen aufgestellt. Auf den 30 markierten Stellplätzen haben die Helferteams der 17 Rintelner Jugendfeuerwehren schon gestern Abend die Schlafzelte für ihre Jugendlichen aufgestellt. Und auch die erste Lagerzeitung wird schon druckfrisch bereitliegen, wenn heute Abend der offizielle Startschuss fällt. "Klosterkurier" heißt die Zeitung, die jeden Tag die neuesten Nachrichten und Tipps servieren wird. Das Veranstaltungsprogramm für die Woche ist randvoll mit Aktionen. Spiele, tagsüber Ausflüge und ein tägliches Unterhaltungsprogramm am Abend soll es geben. Dabei wird es gewohnt viel Spaß geben und jede Menge Gelegenheiten zum Mitmachen bei den beliebten Karaoke-Vorführungen, bei Sketchen und Disco-Abenden. "Heute Abend geht's nach der Begrüßung gleich los mit einem Fackelumzug durch Möllenbeck, sozusagen zur Anmeldung bei den Einwohnern", kündigt Markus Meier an. Er selber kann's gelassen angehen. Schon zum dritten Mal leitet er ein Stadtzeltlager als Stadtjugendwart, und als Kind einer Feuerwehrfamilie hat er alle zehn Stadtzeltlager mitgemacht. Der erste große Höhepunkt ist schon in Sicht. Am Sonntag ist Benefiz-Aktionstag zu Gunsten der Kinder-Krebsstation des Klinikums Minden. "Wir wollen beweisen, dass die Jugendfeuerwehr auch an die Kinder denkt, denen es nicht so gut geht", erklärt der stellvertretende Stadtjugendwart Daniel Jakschik aus Möllenbeck. Wenn sich alle Lagerteilnehmer schon so richtig an ihr Leben im Zelt gewöhnt haben werden, folgt der zweite Höhepunkt der Woche: Am Mittwoch erwartet das Jugendfeuerwehr-Dorf Eltern, Angehörige, Freunde sowie Mitglieder der Heimatfeuerwehren zum Besuchertag mit Gäste-Programm.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare