weather-image
17°
Bald nur noch ein Fahrzeug in Kathrinhagen / Frank Taube neuer Gerätewart

Feuerwehrleute schaffen 90 Dienste mit insgesamt 2426,5 Stunden

Kathrinhagen (la). "Wir haben im vergangenen Jahr insgesamt 90 Dienste mit 2426,5 Dienststunden absolviert", berichtete der Ortsbrandmeister der Ortswehr Kathrinhagen, Ulrich Krummfuß, während der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Flentge.

Günter Ulbrich

Zu drei Einsätzen sei die Ortswehr ausgerückt. Krummfuß nannte den Großbrand in Schoholtensen, einen Wasserrohrbruch in Borstel und einen Einsatz auf der Autobahn mit dem ÖSA-Zug (Öl- Schaden-Anhänger). 107,5 Stunden waren die Feuerwehrmänner dabei im Einsatz. Dazu kamen zahlreiche Übungen mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft und dem ÖSA-Zug, die 259, 5 Stunden Einsatz erforderten. Mit zufriedenstellenden Ergebnissen haben die Feuerwehrmänner aus Kathrinhagen an verschiedenen Wettbewerben teilgenommen und dabei 373,5 Dienststunden geleistet. "Außerdem hatten wir noch 70 Dienste mit 1686 Dienststunden. Das waren unsere Übungsdienste, Schulungen und die verschiedenen Veranstaltungen der örtlichen Vereine", berichtete Gruppenführerin Bianka Ulbrich. "Unserer Jugendwehr gehören derzeit vier Mädchen und fünf Jungen an", informierte Jugendwartin Ulrike Struckmeier die 75 anwesenden Mitglieder. 42 Dienste mit 65 Stunden feuerwehrtechnischer Ausbildung und 40 Stunden allgemeiner Jugendarbeit wurden absolviert. Beim Gemeindezeltlager in Grömitz war die Gruppe vertreten und eine Fahrt in den Heidepark habe man unternommen. Bürgermeister Thomas Priemer dankte den Feuerwehrmännern für ihren Einsatz in der Sturmnacht am 18. Januar und berichtete, dass diese aufgrund seiner Anfrage die Verkehrsverhältnisse auf der Autobahn begutachtet hätten. "Wir fordern dort nur Schilder für ein Tempolimit und das Überholverbot für Lastwagen. Ich bin gespannt, wann Resultate bekannt gegeben werden", so Priemer. "Ich bedauere, dass wir den Mannschaftstransportwagen in Kathrinhagen abziehen mussten, um ihn als Einsatzleitwagen umgerüstet nach Rehren geben zu können", sagte Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold. Dafür habe man zunächst ein altes Tragkraftspritzenfahrzeug erhalten. "Da die Unfallverhütungsvorschriften im Feuerwehrgerätehaus nicht gewährleistet sind, ist ein Umbau geplant. Danach wird in Kathrinhagen allerdings nur noch ein Fahrzeug stehen", berichtete Nothold. "Der Umbau wird aber frühestens 2008 beginnen", erwiderte Priemer. Zunächst müsse der Umbau in Rolfshagen abgeschlossen sein. Anschließend standen Beförderungen sowie Ehrungen auf der Tagesordnung. Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Evelyne Struckmeier befördert. Hendrik Meier und Stefan Quotschalla zu Oberfeuerwehrmännern und Thomas Böttcher zum 1. Hauptfeuerwehrmann. Günter Ulbrich wurde vom stellvertretenden Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd, Rainer Kuhlmann, mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen des Landesverbandes ausgezeichnet. Ulbrich gehört der Freiwilligen Feuerwehr seit 50 Jahren an und ist langjähriges aktives Mitglied. Seit 40 Jahren sind Friedel Stummeier und Hartmut Lange Mitglieder der Ortsfeuerwehr Kathrinhagen, Heinrich Blaue und Günter Ulbrich seit 50 Jahren und Heinrich Grimm seit 60 Jahren. Als fleißigste Feuerwehrmänner wurden Steffen Held und Heinrich Möller ausgezeichnet. Held hat im vergangenen Jahr 56 Dienste absolviert und Möller 26 in der Altersgruppe.

0000439641-12-gross.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare