weather-image
20°
35. Stadtfeuerwehrtag im Rahmen des Dorfgemeinschafts- und Stadtfeuerwehrfestes in Bakede

Feuerwehr zufrieden mit dem Kämmerer

Bakede (st). In Zeiten knapper Kassen drückt auch den Feuerwehren hier und da der Schuh. Doch Stadtbrandmeister Carsten Koch fand auf dem jüngsten Stadtfeuerwehrtag im Rahmen des Dorfgemeinschafts- und Stadtfeuerwehrfestes in Bakede lobende Worte für Politik und einen Teil der Verwaltung. „Ich möchte dem Feuerschutzausschuss und Kämmerer Marcus Wetsphal danken, denn sie haben es geschafft, unseren Haushalt so umzusetzen, wie er geplant war.“

Florianmedaille für Eberhard Fritsch.  Foto: st

Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten, und so musste Koch auch Kritik loswerden, für die die große Dienstversammlung der richtige Rahmen zu sein schien. „Ich habe hier die Möglichkeit, auch über Sorgen und Nöte zu berichten“, sagte Koch, und er fügte hinzu: „Diese entstehen durch die Verwaltung, die vieles verkompliziert.“ Dabei würde die Feuerwehr einfach mal anpacken wollen, wo es nötig ist – wie es ihre Art sei.

Und für dieses hemdärmelige Engagement gab es denn auch den Dank von Bakedes Ortsbürgermeister Rolf Wittich – stellvertretend für seine Kollegen. „Wurde einmal die Wehr gegründet, um Feuer zu bekämpfen und Menschen zu retten, so wird heute die Feuerwehr zu den verschiedensten Einsätzen gerufen: Ob ein Keller vollgelaufen ist, eine Katze auf dem Baum sitzt oder eine Kuh ausgebüxt ist.“ Wenn sie gerufen würden, seien die Kameraden zur Stelle. Und die Finanzierung der Wehren? „Wir sollten die Gelder mit Augenmaß verteilen“, riet Wittich.

Neben großen Reden gab es auch handfeste Ehrungen. Unter anderem erhielt Eberhard Fritsch die Florianmedaille des Landesfeuerwehrverbandes. Seit vielen Jahren engagiert sich der Bakeder für die Jugendfeuerwehr. Die Anstecknadel gab es somit „in dankbarer Anerkennung der Verdienste um den Aufbau und die Förderung der Jugendfeuerwehren im Landesfeuerwehrverband Niedersachsen“, wie es in der zugehörigen Urkunde heißt.

Ehrenstadtbrandmeister Robert Ascher warb unter den Kameraden und Gästen noch einmal für eine Teilnahme an der Fahrt nach Bad Saarow zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft. Er beklagte bislang zu wenig Anmeldungen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare