weather-image
21°
FC im bedeutungslosen Match gegen Schliekum

Fehrmann: "Im richtigen Moment Moral gezeigt!"

Fußball (jö). Selten war ein Spiel sportlich bedeutungsloser als das des FC Stadthagen gegen TuSpo Schliekum. Beide Mannschaften haben in der Relegation ihr Ziel bereits erreicht. Schliekum steigt in die Bezirksliga auf, der FC Stadthagen bleibt drin.

Jubel bei Stojance Naunovüber den Klassenerhalt des FC Stadthage

Mit dem 3:0-Sieg am Donnerstag fand auch für Ralf Fehrmann die Saison einen halbwegs versöhnlichen Abschluss. Direkt nach Spielschluss freute er sich: "Die Mannschaft hat im richtigen Moment Moral gezeigt. Wir hätten höher gewinnen können. Ich bin sehr zufrieden." Ralf Fehrmann hatte mit schlüssigen personellen Schachzügen in den letzten Wochen alles richtig gemacht und die Substanz des FC Stadthagen durch seine Kunstgriffe erhöht. Er baute Michael Spier und Pardis Konstantinos in die Erste ein, ließ sie in Borsum zunächst spielen, um sie im Laufe des Spiels durch erfahrene Kräfte zu ersetzen. Als Dusko Rogovic zur Pause ins Spiel kam und für Wirbel sorgte, löste das beim VfL Borsum hektische, aber nutzlose Abwehrreaktionen aus. Der Stadthäger Angreifer entschied das Spiel mit seinem Treffer zum 2:0. Der Widerstand der Platzherren war damit gebrochen. Auch Sturmpartner Heiko Schade stellte Borsum in der ersten Halbzeit mit seinen Sprints vor unlösbare Abwehraufgaben. Sein Tor zum 1:0 fiel in für ihn typischer Weise. Mit schnellem Antritt entwischte er seinen Bewachern. Dass Sebastian Wittek am Ende auch noch ein Tor machte, war ein schöner Abschluss. Der Ex-Hattendorfer hatte sich den Treffer verdient, war im Mittelfeld diesmal der vielleicht wichtigste Spieler der FC Stadthagen. "Ich habe mich sehr für ihn gefreut. Sein Laufpensum war riesig", fand FC-Trainer Ralf Fehrmann. Auch Nienstädts Spielertrainer Toben Brandt war in Borsum und drückte aus, was alle dachten: "Es ist gut für den Schaumburger Fußball, dass der FC Stadthagen weiter in der Bezirksliga spielt." Die Begegnung gegen TuSpo Schliekum wird am Sonntag um 15 Uhr im Jahnstadion angepfiffen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare