weather-image
12°
18-Jähriger und Beifahrerin bleiben unverletzt / Von einem entgegen kommenden Pkw abgedrängt?

Fahranfänger landet kopfüber im Schildgraben

Engern (wm). Es muss ein Schutzengel gewesen sein, der einen 18-jährigen Fahranfänger und seine 15 Jahre alte Beifahrerin nach einem Überschlag und Sturz in den Schildgraben am Ortseingang von Engern in der Montagnacht gegen 20 Uhr vor schweren Verletzungen bewahrt hat. Beide konnten sich selber aus dem Wagen befreien. Die Beifahrerin erlitt eine Platzwunde an der Stirn.

Großaufgebot für eine Fahrzeugbergung mit Feuerwehr, Rettungsdie

Drei Umstände retteten den Honda-Fahrer und seine Begleiterin: Der Schildgraben führt kaum Wasser, das Fahrzeug verkeilte sich nicht, so dass der Fahrer eine Tür öffnen konnte, und es passierte zu einer Tageszeit, zu der noch viele Autofahrer unterwegs waren, die helfen konnten. Der 18-Jährige gab der Polizei gegenüber zur Protokoll, ihm sei auf dem Weg von Engern nach Rinteln auf der Konrad-Adenauer-Straße auf seiner Fahrspur ein Fahrzeug entgegen gekommen. Dem habe er ausweichen müssen und dabei die Kontrolle über den Honda verloren. Mit fatalen Folgen: Der Pkw zerlegte denSchaltkasten für ein Schild des Parkleit- und Informationssystems, prallte gegen das massive Geländer der Brücke über den Schildgraben und landete auf dem Dach in dem vier Meter tiefer gelegenen Bachlauf. Die Polizei stellte bei der Unfallaufnahme Radierspuren vor der Kurve fest, die auf eine höhere Geschwindigkeit schließen lassen - an dieser Stelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer. Über das Fahrzeug, das ihnen entgegen gekommen sein soll, konnten der 18-Jährige und seine Beifahrerin keine konkreten Angaben machen. Klaus Muermann, bei den Stadtwerken zuständig für die Stromversorgung, hofft, dass der Schaltkasten in der nächsten Woche in Stand gesetzt werden kann. Zurzeit seien Bauarbeiten wegen der niedrigen Temperaturen nicht möglich. So lange müssen Autofahrer auf Hinweise auf dem Schild des Informationssystems verzichten. Muermann schätztden Schaden an der Elektrik auf rund 3000 Euro.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare