weather-image
17°
"Cima"-Info-Abend fast ohne Resonanz

Fachmarkt für Technik in der City erwünscht

Stadthagen (ssr). Praktisch ohne Resonanz geblieben ist die Einladung der Stadtverwaltung an die hiesigen Einzelhändler, auf einer öffentlichen Veranstaltung das so genannte "Cima"-Gutachten zum Einzelhandelsstandort Stadthagen zu diskutieren. Zu dem abendlichen Treffen im Rathaus erschienen nur ein Kaufmann und zehn weitere Bürger. Im Mittelpunkt der kurzen Debatte stand der Wunsch nach Ansiedlung von Geschäften für Unterhaltungs-Elektronik und Elektrik in der Innenstadt.

Nachdem Bauamtsleiter Manfred Fellmann die zentralen Empfehlungen der Gutachter referiert hatte (Kernpunkt: Stärkung der Innenstadt), fragte zu Beginn der Debatte ein Zuhörer erstaunt: "Wieso ist hier eigentlich so gut wie kein Einzelhändler?" "Das frage ich mich allerdings auch", reagierte Bürgermeister Bernd Hellmann mit Blick auf die vielen leeren Stühle.: "Ich bin enttäuscht, wir hätten uns mehrResonanz ge wünscht", bewertete er die Veranstaltungspleite. Es könne damit zu tun haben, deutete der einzige anwesende Kaufmann, Günther Kreft, an, dass das Stadtmarketing Stadthagen (SMS) gerade vier Tage zuvor für seine Mitglieder einen "Cima" Info- Abend veranstaltet hatte. Die Terminierung beider Veranstaltungen wollte Hellmann auf Anfrage "nicht kommentieren". Der Bürgermeister setzte hinzu: "Die Stadt hält ihr Gesprächsangebot an alle Kaufleute über die Empfehlungen des Gutachtens und die Perspektiven für den hiesigen Einzelhandel aufrecht. Wir hoffen weiter auf Diskussionsbeiträge, Hinweise und Anregungen." In der kurzen Debatteäußerten Bürger vor allem den Wunsch, Anbieter für Unterhaltungs-Elektronik und für Elektrik in der Innenstadt zu haben. "Diese Bereiche sind nach dem Wegzug von ,Expert' an die südliche Jahn straße im Zentrum stark unterbelichtet", hieß es. Daraufhin berichtete Kreft, Inhaber der Marktpassage, er habe "alle Unternehmen angeschrieben, die auf diesem Sektor tätig sind". Denn er würde "sehr gerne einen Technik-Fachmarkt auf dem Areal südlich der Marktpassage platzieren". Aber: "Trotz aller Bemühungen hat bislang leider kein Unternehmen sein Interesse bekundet." Er werde aber weiter alle Anstrengungen in diese Richtung unternehmen, versicherte Kreft. Hellmann warf ein, auch die Stadt würde es sehr begrüßen, wenn es gelänge, einen Technik-Fachmarkt auf dieses Areal zu holen. Baurechtlich sei großflächiger Einzelhandel dort grundsätzlich bereits zugelassen, fügte der Bürgermeister gestern auf Anfrage hinzu. Und weiter: "Wenn dafür ein konkreter Bauantrag vorläge, sähe ich die Möglichkeit, dass wir diesen in Abwägung mit den dort auch zu berücksichtigen Denkmalschutzaspekten im Interesse der Gesamtentwicklung der Stadt zum Zuge kommen lassen."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare