weather-image
15°
Sabine Semmler gründet Spieletreff / Sonntag von 15 bis 18 Uhr im Bürgerhaus am Marktplatz

Es muss nicht immer nur Monopoly sein

Rinteln. Fast 130 Brettspiele besitzt Sabine Semmler und trotzdem sagt sie: "Das ist ja noch gar nichts!" Kein Wunder, dass, wer so redet, die Idee hat, einen Spieletreff zu gründen. Sie möchte, dass Menschen zusammenkommen, um altbewährte und neue Brettspiele kennen zu lernen und gemeinsam zu spielen. Erstes Treffen ist am Sonntagnachmittag von 15 bis 18 Uhr im Bürgerhaus am Marktplatz, weitere Treffen jeden ersten Sonntag im Monat.

Autor:

Cornelia Kurth

"Alludo" heißt der neue Spieletreff, und das bedeutet "sich spielend nähern". Kinder und Erwachsene sind eingeladen, Hauptsache, sie haben Lust, sich unter den etwa 20 ausliegenden Spielen umzusehen und sich sorglos auf vielleicht ganz fremde Mitspieler einzulassen. Sabine Semmler gibt gerne Tipps, aber wer will, kann auch eigene Lieblingsspiele mitbringen, für die sich zu Hause vielleicht immer kein Mitspieler findet. Außerdem darf man während der dreistündigen Öffnungszeit unangemeldet kommen und gehen. "Mir gefällt die Vorstellung, dass man an einem langweiligen Sonntagnachmittag einfach losgeht und Menschen trifft, mit denen man spielen kann", so die Initiatorin. Feste Formen angenommen hatte ihre Idee, als sie auf der letzten Spielzeugmesse fasziniert beobachtete, wie sich zwischen den Ständen überall im Handumdrehen die unterschiedlichsten Leute zusammen fanden und einfach begannen, die neuesten Spielkreationen auszuprobieren. "Da dachte ich: So soll es sein!", sagt sie. "Es wirkte so anregend und so friedlich. Wie ein: Wo man spielt, da lasse dich ruhig nieder." Sabine Semmler, die in der Geschäftsstelle von Pro Rinteln arbeitet, hat einen Mann und vier Kinder, mit denen sie über viele Jahre hinweg die spannende Welt der Brettspiele erkundete. Natürlich gab es auch für sie Phasen, wo sie tagelang an einer einzigen Monopoly-Runde spielte, aber die Neugier auf Neues überwog. Im Internet tummelte sie sich auf den Webseiten mit Spieleberichten und Spielebewertungen, und es gibt für "Alludo" auch schon eine eigene, anziehende Webseite, die man sich unter "www.alludo-rinteln.de" ansehen kann. Ihr aktuelles Lieblingsspiel ist "Die Rückkehr der Helden". "Ja, ja", sagt sie, "eigentlich ist das wohl nicht gerade für 45-jährige Frauen gedacht...". Man baut sich darin ein eigenes Phantasieland auf, um darin umherzustreifen und heldenhafte Herausforderungen zu suchen: "Einfach schrecklich aufregend!" Ein anderes beliebtes Spiel ist "Ubongo", das ein bisschen an "Tetris" erinnert, wie es Game-Boy-Fans kennen, weil ganz schnell 12 vieleckige Plättchen zu einer Fläche zusammengepuzzelt werden müssen, um an die Edelsteine heranzukommen. Und besonders edel ausgestattet ist "Ta Yü", auch einer ihrer Favoriten, bei dem es darum geht, eine überflutete Landschaft durch geschickt platzierte Kanäle zu entwässern, ein ruhiges Spiel für zwei Personen, bei dem aus auch um Taktik geht. "Ich bringe aber auch Malefitz und Mensch-ärgere-dich-nicht mit!", sagt sie. "Manche Leute wollen ja nur harmlos spielen und haben vielleicht noch etwas Scheu, sich auf ganz neue Spielregeln einzufuchsen." Die komplette Liste der 130 Spiele aus ihrem Bestand findet sich auf der Alludo-Internetseite. Wünsche können gerne per Email geäußert werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare