weather-image
Rettungshundestaffel Weserbergland mit Ableger in Südniedersachsen – Vorteile durch Zusammenschluss

Erste Prüfung mit der neuen Unterabteilung

Bad Münder (bdi). Die Rettungshundestaffel (RHS) Weserbergland hat seit Neuestem eine Unterabteilung in Südniedersachsen: die Rettungshundestaffel Weserbergland „Dreiländereck“. Wie die Münderaner Hundefreunde haben sich auch die Herrchen und Frauchen aus dem Dreiländereck vom DRK abgespalten – und sich den Vorreitern aus Bad Münder angeschlossen. Die Gruppen haben jetzt erstmals gemeinsam eine Prüfung durchgeführt.


Geprüft wurde entweder die Flächensuche oder das „Mantrail“. Bei der der Flächensuche muss der Hund freilaufend auf 20 000 oder 30 000 Quadratmetern unter vorgegebener Zeit die gesuchten Personen finden. Beim „Mantrail“ muss der Hund an der Leine den Hundeführer zum Vermissten leiten. Bestanden haben gut die Hälfte der Vierbeiner.

Die Rettungshundestaffel aus Südniedersachsen hatte kürzlich dasselbe Schicksal wie die Münderaner Kollegen ereilt: Das DRK plante sie aufzulösen. Daraufhin spaltete sich die Gruppe vom Dachverband ab. „Eine rein finanzielle Entscheidung“, sagt Thorsten Michels von der RHS Weserbergland „Dreiländereck“.

Rüdiger Lohmann, Vorsitzender der RHS Weserbergland, gewinnt der Abspaltung nur Positives ab: „Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung“, bilanziert er nach fünf Jahren. „Man muss sich zwar um vieles kümmern, dafür gehört uns aber auch alles, was wir unterhalten“, sagt er mit Blick auf das Vereinsheim und -gelände. „Wir können uns auf das Retten von Menschen konzentrieren mit unseren Hunden. Das ganze Drumherum beim DRK ist nicht mehr nötig“, sagt Lohmann.

„Der Zusammenschluss mit den Hundefreunden aus Höxter hat für uns Vorteile. Wir haben aktuell drei Rettungshunde, zum Jahresende fällt einer weg. Durch den Zusammenschluss haben wir insgesamt wieder vier“, sagt Lohmann. Im Grunde eine Verdoppelung, die jetzt amtlich wurde: Die zwei Hunde von Heike Jungermann aus Holzminden absolvierten erfolgreich ihre Prüfung.

Durch den Zusammenschluss hat der RHS Weserbergland nun 36 Mitglieder statt vorher 25. Die nächsten Übungen stehen im November an. Dann misst sich der Verein mit anderen Staffeln.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare