weather-image
15°
Auf den SC Rinteln kommen sehr schwere Zeiten zu

Erst Springe und dann Pattensen und Bad Pyrmont

Bezirksliga (jö). Auf den SC Rinteln kommen schwere Zeiten zu. Nachdem die Mannschaft von Trainer Ralf Fehrmann zuletzt gegen drei schwache Gegner ohne jeden Erfolg blieb und vier Mal hintereinander verlor, muss sie jetzt aus der Chefetage Punkte mitnehmen. Rinteln spielt am Samstag beim FC Springe, dann gegen den TSV Pattensen und schließlich bei der SpVgg. Bad Pyrmont.

Thomas Mau (r.) laboriert an einer Aduktorenzerrung und muss ein

Weil in allen drei Spielen in der aktuellen moralischen Verfassung nicht viel zu holen sein dürfte, wird der Viertletzte die Abstiegsbedrohung bis zum Winter kaum loswerden. Ralf Fehrmann sieht in den kommenden Aufgaben aber auch eine Chance: "Vielleicht wird es gegen schwere Gegner für uns einfacher. Wir können kontern und ein überraschendes Erfolgserlebnis wirkt intensiver." Der SC Rinteln ließ seine Fans nach der 0:2-Niederlage gegen Obernkirchen ziemlich ratlos zurück. Elementare Fähigkeiten wurden nicht abgerufen, ein Aufbäumen gegen die Niederlage und ein Wille zum Erfolg war nicht wahrnehmbar. "Die Mannschaft ist willig und trainiert gut, kann im Spiel aber nichts mehr umsetzen", berichtet Ralf Fehrmann. Aber auch der FC Springe musste zuletzt einen Rückschlag verkraften. Nach sieben ungeschlagenen Spielen verlor die Mannschaft von Ronald Kruse im Barsinghausen mit 2:3. Das Deisterderby dauerte fast 100 Minuten. Es war äußerst emotionsgeladen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare