weather-image
18°
3:1-Erfolg für den TSV Bückeberge / Absteiger TuSG Wiedensahl tritt in Kleefeld nicht mehr an

Ersatzgeschwächte Eintracht düpiert Vizemeister Heeßel

Frauenfußball (pm). Auch ohne einem halben Dutzend Stammspielerinnen hat Meister TSV Eintracht Bückeberge in der Bezirksliga 2 beim Tabellenzweiten Heeßeler SV mit 3:1 gewonnen. Gegen den Vizemeister, der sich mit einem Erfolg auf das bevorstehende Aufstiegsspiel gegen den TuS Kleefeld einstimmen wollte, bestach die improvisierte Eintracht-Elf mit Einsatzfreude und Effektivität.

"Die Mannschaft hat im Moment so viel Spaß am Spiel, dass auch die fehlenden Spielerinnen das Team nicht bremsen konnten", sagte Trainer Uwe Kranz. So feierte Routinier Jutta Gottschick ein glänzendes Comeback als Libero. In der von ihr organisierten Abwehr überzeugte zudem Conni Tatge bei ihrem Bezirksligadebüt als Innenverteidigerin. Stammlibero Sabrina Pelzer sorgte im Mittelfeld für das gewohnte Tempo. Zunächst fehlte es im Eintracht-Team jedoch ein wenig an der nötigen Feinabstimmung. So kam der HSV vor der Pause zu hochkarätigen Chancen. Die beste knallte Kirsten Nettelroth aus 20 Metern unter die Querlatte (35.). Doch auch auf der anderen Seite brannte es: Janine Mensching zielte etwas zu hochund der Kopfball von Jessica Biesterfeld strich knapp vorbei. Biesterfeld passte aber kurz darauf maßgenau auf Ardiana Syla, die allein vor dem Tor abgebrüht zum 1:0 einschob (25.). Nach dem Wechselübernahm der Gast weitestgehend das Geschehen und stand in der Abwehr immer sicherer. Doch erst in der Schlussphase fielen weitere Treffer - auch weil Linda Syla (59.) nach einem Foul an Silke Nahrhold den fälligen Strafstoß über das Tor setzte. Zunächst setzte sich Pelzer auf der linken Seitedurch und bewies mit einem überlegten Querpass Übersicht. Vor dem leeren Tor lauerte Ardiana Syla, die zum 2:0 vollendete (83.). Den dritten Eintracht-Treffer steuerte Maxine Morast mit einer Bogenlampe von der rechten Seite bei (87.). In der Nachspielzeit erzielte Nettelroth mit einem Freistoß den Ehrentreffer für den HSV. Am Mittwoch muss der TSV beim SV Hastenbeck II nach dem offiziellen Saisonende in einem Nachholspiel antreten. Vor der Partie (19 Uhr) soll der Meister die Ehrung des Bezirks erhalten. TSV: Braun, Gottschick, L. Syla, Tatge (75. Bleidißel), Mathiesen, Biesterfeld, Stolte (58. Nahrhold), Pelzer, Morast, Mensching, A. Syla. Zum Abschluss in der Bezirksliga 1 trat Schlusslicht und Absteiger TuSG Wiedensahl beim Vizemeister TuS Kleefeld nicht mehr an und verabschiedete sich mit einer kampflosen Niederlage in die Kreisliga.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare