weather-image
Abschied in der Schinkenkruse / Jens Dütsch ist Nachfolger

Er war "Mr. Sparkasse": Benno Schlag geht von Bord

Schermbeck/Bad Eilsen (tw).

Schlags Nachfolger in der Leitung der Geschäftsstelle Bad Eilsen

Zwölf Mitarbeiter, weiße Schnupftücher schwingend, singen es vor - dann skandiert es, frei nach der Melodie von Westernhagens "Willenlos", der ganze Saal: "Benno, musst du wirklich schon gehen ...". Ja, er muss. Nach 45 Dienstjahren, davon fast 20 als Leiter der Geschäftstelle Bad Eilsen, verabschieden 112 Kollegen, Kunden sowie die Spitzen der Eilser Politik "Mr. Sparkasse" am Mittwochabend im Schermbecker Landgasthaus "Schinkenkruse" in den Ruhestand. Der 61-Jährige, der sich während der Hommage genussvoll eine Zigarre anzündet, hinterlässt seinem Nachfolger Jens Dütsch (31) ein wohlbestelltes Haus, dass aktuell ein Geschäftsvolumen von 110 Mio. Euro betreut. "Du kanntest jeden, den du kennen musstest und wusstes alles, um erfolgreich zu sein", lobt Vorstandschef Hans-Heinrich Hahne den Ruheständler und langjährigen Weggefährten, dessen hervorstechende Eigenschaft die "Kontaktfreude" sei. "Benno Schlag - in sich selbst ruhend - schuf bei Kollegen wie Kunden Vertrauen." Benno Schlag, 1945 in Westpreußen geboren, macht nach seiner Ausbildung bei der (damaligen) Kreis- und Stadtsparkasse Bückeburg in Schaumburg eine "typische Sparkassenkarriere", wie Hahne sagt. Sie beginnt 1967 in der Sparkasse Bad Eilsen, wo Schlag zunächst als Kontoführer, Maschinenbuchhalter, Schalterkraft sowie vertretungsweise auch als Kassierer wirkt. Parallel dazu arbeitet er am Umstellen des Darlehensverkehrs auf elektronische Datenverarbeitung mit. Schlag selbst drückt das rückblickend so aus: "Der rasante Fortschritt der Technik ging mit großen Veränderungen in den Strukturen einher." Dank seines Engagements und seiner Zuverlässigkeit werden die ihm übertragenen Aufgaben schon bald anspruchsvoller: So vertritt Schlag schon bald den Leiter der Geschäftsstelle bei dessen Abwesenheit; 1974 legt er die Fachprüfung zum Sparkassenbetriebswirt ab. Seine Vorliebe indes soll schon bald dem Kreditgeschäft gelten: Schlag wechselt ins benachbarte Bückeburg, wo er sich der privaten und gewerblichen Kundenberatung widmet; im Jahre 1980 übernimmt Schlag die Leitung einer Beratergruppe. "Im Kreditgeschäft", so Hahne augenzwinkernd, "hattest du so deine eigenen Regeln - die aber haben stets funktioniert". Als 1988 dann der Nachfolger des Leiters der Geschäftsstelle Bad Eilsen gesucht wird, bewirbt sich Benno Schlag erfolgreich um diese Position. Unter seiner Leitung entwickelt sich die 1817 gegründete "Sparlade" zu dem, was sie heute ist ... Die Ruhephase der Altersteilzeit wird der Tennis-Freak, der obendrein 20 Jahre dem Kur- und Verkehrsverein vorstand, vermehrt seinen Hobbys widmen: Fußball, Lesen und Reisen. "Außerdem", verrät er, "bin ich jetzt in einen Fitnessclub eingetreten". Nachfolger Jens Dütsch (31) lebt mit Frau und Sohn in Heeßen. Der Diplom-Kaufmann ist ein "Eigengewächs" der Sparkasse, hat das Geschäft - gleichfalls - von der Pike auf gelernt und war zuletzt Stellvertreter des Geschäftststellenleiters in Rodenberg. Dütsch liebt Dänemark-Urlaube und Fußball; als Hobbymusiker spielt er in seiner knapp bemessenen Freizeit obendrein in einer Bückeburger Rockband.

Bewegender Abschied: Benno Schlag (M.) im Kreis der Vorstände Gü
  • Bewegender Abschied: Benno Schlag (M.) im Kreis der Vorstände Günther Klußmeyer, Rolf Watermann und Hans-Heinrich Hahne (v.l.). Fotos: tw
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare