weather-image
19°
8500 Fans bei der „Nokia Night Of The Proms“ / „The Show Must Go On“

Ein Paradiesvogel und ein echter „Sir“ mischen die TUI Arena auf

Dennoch, die einzigartige Mischung aus populären Klassik-Melodien und Pop-Klassikern lockte erneut mehr als 8500 Crossover-Fans in die TUI-Arena.

Sir Cliff Richard holte die Besucher von ihren Sitzen.

„Ich habe mir schon Karten für die nächste Proms-Night bestellt“, erzählte uns Melanie aus Hannover, die seit Jahren in die Konzert-Wundertüte greift und hofft, dass so manche musikalische Kostbarkeit ein Jahr später zum Vorschein kommt.

Auf die festen Größen des Musikbusiness können sich die Fans eigentlich immer verlassen – bei Newcomern à la „Lichtmond“ haben die Veranstalter diesmal jedoch etwas daneben gegriffen. Mit den magischen Klanglandschaften, kombiniert mit faszinierenden Vocals und traumhaften Liebesgedichten konnten die Konzertbesucher nicht so richtig etwas anfangen.

„The same procedure as every year“, denn der Auftakt gehörte mit „An der schönen blauen Donau“ dem ausgezeichneten Orchester Il Novecento unter der Leitung von Robert Groslot, der zusammen mit dem scheinbar geschrumpften Chor „Fine Fleur“ die Stargäste musikalisch ins rechte Licht setzte.

270_008_4423401_boy_mit_gitarrist.jpg
270_008_4423404_nokia_eyecatcher.jpg

Der Violinist Charlie Siem überzeugte mit seinem Charme und Virtuosität, die 2002 auch der jetzige Supergeiger David Garrett im Rahmen der Nokia-Night an den Abend legte. Insbesondere beim Nirvana-Cover „Smells Like Teen Spirit“ gab es Zwischenapplaus für den Sohn einer Britin und eines Norwegers.

Etwas moppliger und nicht mehr ganz so gut bei Stimme präsentierte sich Boy George, der das Publikum bei „Do You Really Want To Hurt Me“ zum Mitsingen aufforderte und nicht enttäuscht wurde. Später überraschte er mit einer im frischen Country-Stil aufgepeppten „Karma Chameleon“-Version das begeisterte Publikum, das mit Kid Creole und seinen süßen Kokosnüssen so richtig einen auf Party machte. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kam mit Kid Creole & The Coconuts endlich das wieder, was die Nokia Night Of The Proms in den letzten Jahren auszeichnete: Es durfte geschunkelt, getanzt, mitgeklatscht und mitgesungen werden – was dann auch ordentlich bei Songs wie „Stool Pigeon“ und „Annie, I’m Not Your Daddy“ getan wurde.

Zu den festen Größen zählt natürlich auch John Miles, der mit seinem Überhit „Music“ seit 1985 in regelmäßigen Abständen die Nokia Night bereichert.

Dagegen feierte Sir Cliff Richard einen Einstand nach Maß. Vor zwei Monaten wurde der geadelte Sänger 70 Jahre jung – ja jung, denn der gebürtige Inder ist noch immer fit wie ein Turnschuh. „Lucky Lips“ zunächst in englischer Sprache, dann in Deutsch. Zum Schluss sein erfolgreichster Hit „We Don’t Talk Anymore“ – einer von den „Proms“, der diesem Namen alle Ehre machte.

Apropos „Nokia Night Of The Proms“ – das „Nokia“ wird im nächsten Jahr fehlen, denn der langjährige finnische Handy-Anbieter hat sich als Sponsor zurückgezogen. Heute wird der neue Sponsor bekannt gegeben – man darf gespannt sein.

Boy George mit dem Gitarristen der „Electric Band“ bei „Do You Really Want To Hurt Me“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare