weather-image
27°

Ein Herz für Entdecker

Bad Münder. Eigentlich hätte am Wochenende in Bad Münder eine Wirtschaftsschau stattfinden Sollen. Daraus wurde bekanntlich nichts. Doch das Ersatzprogramm konnte sich durchaus sehen lassen. Entdeckertag, verkaufsoffener Sonntag, Bauernmarkt, Autoschau und Trubel bei der Feuerwehr lockten Besucher in Scharen.

270_008_6587067_Entdeckertag_online.jpg

Morgens musste man noch bangen, ob das Wetter mitspielen würde. Aber dann bescherte der Tag der Kurstadt dank strahlenden Sonnenscheins eine volle Innenstadt. „Wir sind froh, dass alles so geklappt hat, wie wir es uns vorgestellt haben“, so Getour-Tourismusmanager Thomas Slappa.

Während auf der Bühne vor dem Rathaus den ganzen Tag über Musik zu hören war, spielten die frisch prämierten Starriders (Seite 15) an wechselnden Stationen im Ortskern. Ausflügler wurden mit einem Bus-Shuttle vom Bahnhof zur Innenstadt gebracht. „Wir haben dieses Mal den Bauernmarkt mit dem Entdeckertag zusammengelegt“, sagte Slappa. Großer Vorteil sei dabei, dass überall in der Altstadt etwas geboten wurde und Besucher eine Runde drehen konnten, ohne auf große Lücken zu treffen. Der Bauernmarkt konzentrierte sich am Hoppenmarkt und ging nahtlos in die Autoschau auf der einen Seite und Wochenmarktständen auf der anderen über. Dazwischen hatten sich örtliche Vereine und Unternehmen gemischt.

Für viele „Entdecker“ war Bad Münder eines von mehreren Tageszielen. Werner Kottmann aus Hannover-Linden etwa war am Morgen zunächst mit dem Zug nach Hameln gefahren und auf dem Rückweg kurzerhand in der Kurstadt ausgestiegen. „Wir wollten uns einfach mal den Ort anschauen, ich kannte Bad Münder vorher gar nicht“, berichte der Rentner. Wie viele andere hat er es nicht bereut.

Auch die Geschäfte der Innenstadt profitierten von den vielen Besuchern des Entdeckertages. Ab Mittag waren die meisten Läden geöffnet und präsentierten sich mit diversen Aktionen und Angeboten. Einige hatten ihre Verkaufsstände nach draußen verlagert und trugen so zur Vielfalt auf den Straßen und Plätzen bei. Dass die Ideen der Händler gut bei den Besuchern ankamen, zeigte sich besonders im Kaufhaus Döring, wo bei einer Modenschau kaum noch ein Bein an den Boden zu bekommen war.bdi

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare