weather-image
19°
Robert Palikuca und der FC St. Pauli machen Station bei Thomas Troch

Ein Bückeburger möchte die Bayern im Pokal "abschießen"

Schermbeck (sig). Er hat wenig Zeit, seinen Verein zu besuchen, weil er 200 Kilometer entfernt von ihm zu Hause ist. Und er bekommt ihn auch nicht häufig auf der Mattscheibe zu sehen, weil seine St.-Pauli-Lieblinge "nur" in der dritten Liga kicken. Und dennoch ist und bleibt Thomas Troch ein Fan des Kiez-Clubs von der Alster. Gewissermaßen zur Belohnung kam kürzlich die ganze Mannschaft mit Trainer zu ihm nach Schermbeck zu Besuch.

Beim VfL Bückeburg hat Robert Palikuca (r.) das Fußballspielen g

Zu dieser ungewöhnlichen Begegnung kam es, weil Thomas Troch las, dass der FC St. Pauli im Westen antreten muss. "So ein kleiner Umweg kann ja nicht schaden", meinte der Schermbecker und fragte telefonisch bei den Hamburgern an, ob sie auf der Fahrt dorthin nicht mal im Gasthaus "Schinkenkruse" Station machen wollten. Nach kurzer Bedenkzeit kam von dort das einvernehmliche "Machen wir". Beim Zusammenstellen des Menüs sollte der Koch aber bedenken, dass Sportler eine kohlenhydrathaltige Nahrung bevorzugen. Der Speisezettel sah dann so aus: Erst eine Rinderkraftbrühe, dann Geschnetzeltes mit Bananencurry auf Reis, Eisbergsalat mit Zitronen-Sahnesoße und zum Abschluss Schokoladenpudding mit Vanillesoße. Pünktlich kam der schwarze Bus aus der Hansestadt an, mittendrin ein waschechter Bückeburger, der sich seine Sporen in den VfL-Jugendmannschaften verdient hat. "Meine Mama wohnt noch heute hier, aber ich habe jetzt keine Zeit sie zu besuchen", sagte Robert Palikuca. In der Winterpause 2003/04 kam der Residenzler vom Oberligaverein Salmrohr an die Alster. Beim DFB-Pokal zeigte er, was er drauf hat. Nach Burghausen, Bochum, Hertha und Werder Bremen möchte er jetzt noch die zuletzt wenig erfolgsverwöhnten Bayern aus dem Wettbewerb kegeln. Der 26-jährige Innenverteidiger erzielte per Kopf das entscheidende 4:3 gegen die Berliner. "Natürlich wollen wir in die zweite Bundesliga aufsteigen", ist er sich einig mit Christian Bönig, dem Pressesprecher des FC St. Pauli. Aber schließlich gäbe es ja doch das zweite große Ziel, nämlich ins DFB-Finale in Berlin einzuziehen. "Auf unserem Platz am Millerntor können wir die Bayern packen", meint Bönig. Thomas Troch (St.-Pauli-Mitgliedsnummer 8068) drückt seinen Jungs die Daumen - und freut sich schon jetzt aufs Finale

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare