weather-image
22°

Durchstarten

Reinhard Koller

0000488653.jpg

Autor:

Pastor

Noch 40 Tage bis zu den großen Ferien! Zählen Sie auch manchmal so? Klar, manche haben ihren Urlaub schon vorher und die meisten werden nicht sechs Wochen Ferien haben wie die Schüler. Und doch: wir sehnen uns nach einer Aus-Zeit. Da darf die Frage ruhig mal gestellt werden: Wie leben wir vor dem Urlaub und dann danach? Noch 40 Tage uneigentliches Leben? Gerät der Urlaub zum eigentlichen Zweck und Ziel des Arbeitens? Wenn sich dieses Lebensgefühl als bestimmend einstellt, muss auch die Frage gestellt werden, ob noch alles stimmt mit unserem Leben vorher und nachher, mit den Arbeitsstrukturen, mit den Vorgaben und Anforderungen, mit der Verteilung von Kräften, die jeder Mensch immer nur bis zu einem bestimmten Maß zur Verfügung hat, ohne krank zu werden. Da scheint die Devise: "Noch einmal durchstarten, dann ist endlich Urlaub!" nicht wirklich als dauerhafte Hilfe zu einem ausgeglichenen Lebensgefühl. Im Stress des Alltags, imÄrger mancher Situationen, in unveränderlichen Entwicklungen haben wir nur eine Chance: nicht allein die sehr wohlverdiente Sorglosigkeit eines Urlaubs zu genießen, sondern auch ein inneres Zuhause zu finden, in dem wir aufgehoben sind, in dem wir entspannen und arbeiten können. Wir leben immer im Jetzt. Selbstverständlich darf und muss der Urlaub sein, aber das eigentliche Leben ist er nicht. Vielleicht gelingt es uns, das innere Zuhause zu finden, in dem wir ein anderes Lebensgefühl entwickeln als nur den ständigen Druck loswerden zu wollen. Jesus Christus hat einmal gesagt: "In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?" Das gilt nicht allein für die Ewigkeit, sondern in diesem Leben, in dieser Welt, mit der Einladung, zu suchen und zu finden. Das wünsche ich Ihnen und mir. Hanns Dieter Hüsch hat in schöne Worte gefasst, was ein inneres Zuhause-Sein bei Gott bedeuten kann: "Ich bin vergnügt, erlöst, befreit, Gott nahm in seine Hände meine Zeit, mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen, mein Triumphieren und Verzagen, das Elend und die Zärtlichkeit." ist Pastor in Steinbergen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare