weather-image
17°
Heimspiel gegen den TV Stadtoldendorf II / Dennis Ostermann mit einer schweren Schulterverletzung

Duell der Aufsteiger bei der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf

Handball (mic). Zu einem Duell der beiden Aufsteiger kommt es am heutigen Samstag um 19.30 Uhr in der VfL-Sporthalle am Rosenbuschweg. Dabei treffen die heimischen Handballer HSG Fuhlen Hessisch Oldendorf auf die spielstarke Oberliga-Reserve des TV 1887 Stadtoldendorf.

Beide Teams lieferten sich noch in der vergangenen Saison in der WSL-Kreisliga Mitte einen spannenden Zweikampf und packende Duelle im Aufstiegskampf. Am Ende feierte Stadtoldendorf die Meisterschaft. Doch die HSG-Crew durfte nur wenige Wochen später jubeln und schaffte den Aufstieg durch einen Einspruch beim Verband ohne Relegationsspiele. Beiden Mannschaften gelang ein ordentlicher Start in der neuen Liga, wobei die Gäste zunächst beim Aufstiegsaspiranten HSG Schaumburg Nord knapp verloren. Anschließend setzte sich der Neuling vor heimischer Kulisse souverän gegen die HSG Exten/Rinteln durch. "Wir sind uns der Stärke des Gegners bewusst", hat HSG-Trainer Ralph Schönemeier Respekt vor dem Mitaufsteiger. "Die erste Sieben ist brandgefährlich! Vor allem die wurfstarken Angreifer mit Jan Ahlers und Tobias König würden mancher Verbandsliga-Truppe richtig gut tun. Hinter dem Abwehrblock steht ein starkes Torwartgespann. Zudem verfügt die TV-Reserve über eine gut besetzte Auswechselbank," warnt der Schönemeier. Dagegen plagen die HSG große Aufstellungssorgen. Dennis Ostermann hat sich im Spiel gegen Alfeld eine schwere Schulterverletzung zugezogen. An einen Einsatz des wichtigen Rückraumstrategen ist momentan nicht zu denken. Zudem steht bei Ronny Heppner, Alexander May, Marcel Handke, Sebastian Sokolowski und Karl Köpke aktuell der Beruf ganz klar im Vordergrund. Ob die Stammspieler am Wochenende zur Verfügung stehen, entscheidet sich kurzfristig. "Wir machen das Beste aus der widrigen Situation und wollen trotzdem jede Chance auf einen weiteren Heimsieg nutzen", meint HSG-Coach Schönemeier optimistisch. Bei der Ausgeglichenheit beider Teams wird die Tagesformüber Sieg und Niederlage entscheiden. Nur der Sieger dieser Begegnung wird sich im vorderen Bereich der Tabelle etablieren können, während der Verlierer für längere Zeit im Mittelfeld der Tabelle abtauchen muss. Anwurf: Samstag, 19.30 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare