weather-image
Niedernwöhren: Viele Helfer hören aus Altersgründen auf / Nachfrage weiterhin groß

Dringend neue Fahrer für den Anrufbus gesucht

Samtgemeinde Niedernwöhren. „Wir brauchen dringend neue Fahrer.“ Erika Hoppe-Deter, Vorsitzende des Niedernwöhrener Anrufbusses, sucht weitere Ehrenamtliche, die das Team unterstützen. „Auf dem Papier“ seien es noch 18 Fahrer, sagt sie. „Es gibt fünf bis sechs Leute, die fahren wie die Feuerwehr“, aber die übrigen seien nur selten und unregelmäßig einsatzbereit. Mittlerweile springe die Vorsitzende schon selbst ein, um den recht straffen Fahrplan auch weiterhin leisten zu können.

Nach wie vor sei die Nachfrage weiterhin groß. Täglich unternimmt der Verein etwa 15 bis 20 Fahrten. Darum wäre es schade, wenn das Angebot aufgrund fehlender Fahrer kaputt gehen würde, sagt Hoppe-Deter.

Einige der Fahrer hörten aus Altersgründen auf, „manche sind ja auch schon seit zehn oder zwölf Jahren dabei“. Dafür habe die Vorsitzende natürlich Verständnis. Und wenn es ausreichend Fahrer geben würde, hielte sich auch der Aufwand für den Einzelnen in Grenzen. Bei 18 Fahrern, die regelmäßig am Steuer sitzen, müsse jeder nur etwa drei bis vier Fahrten im Monat erledigen. Monatlich wird der Fahrplan herumgeschickt, in den jeder Ehrenamtliche seine Fahrtwünsche eintragen kann. Der Zusammenhalt unter den Freiwilligen sei gut, „das ist eine tolle Truppe“.

Um sich als Fahrer zu engagieren, brauchen Interessenten zunächst einen normalen Führerschein. Zusätzlich müssen diese einen Personenbeförderungsschein machen. Die Kosten dafür trägt der Anrufbusverein. Wer sich nicht sicher ist, ob diese Aufgabe etwas für ihn ist, kann gerne auch einmal mit den Fahrern mitfahren und in den Job hineinschnuppern, sagt die Vorsitzende. Informationen erteilt Hoppe-Deter, Telefon (0 57 21) 93 50 93.kil

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare