weather-image
15°
Gruppen des Adolfinums begeistern beim Schulkonzert mit großer Bandbreite

Drei Jahrhunderte Musikgeschichte

Bückeburg (jp). Einen Streifzug durch drei Jahrhunderte Musikgeschichte unternahmen die Schüler des Gymnasiums Adolfinum bei ihrem Sommerkonzert. Wie schon in den Vorjahren bot der Auftritt in der voll besetzten Aula allen Ensembles und Gruppen die Möglichkeit, sich zum Abschluss des Schuljahres im Rahmen eines fröhlichen sommerlichen Melodienreigens einem großen Publikum zu präsentieren.

Das Ensemble "Age of music" aus den Klassenstufen fünf bis sieben eröffnete unter Leitung von Brigitte Pothast mit dem Tom-Jones-Hit "Try to remember" und dem Beatles-Song "Twist and shout". Die Gymi Singers ließen mit den Noten des österreichischen Komponisten Cesar Bresgen lachend den Sommer kommen, intonierten Beethovens "Ich komme schon durch manches Land" sowie den "Nachbar Schmidt" von Meinhard Ansohn. Insa Dreismann dirigierte den Vorchor beim amerikanischen "Rock my Soul", dem russischen "Uraskaja Ribinuschka" und dem "Schrei nach Liebe", jenem Song, mit dem die DieÄrzte 1993 nach fünf Jahren Band-Pause ihr Comeback feierten. Das Schulorchester, geleitet von Agnes Bergmann-Thiel, entführte das Publikum ins 18. Jahrhundert und zu Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Mit dem "Ot Azoy Medley" entbot dieses Ensemble Melodien aus der dem chassidischen und aschkenasischen Judentum entstammenden jiddischen Volksmusiktradition, die heute Klezmermusik genannt wird. "Something nasty in the violin case" und "Toodle Pie", dargeboten vom Orchester und der Streicher-AG, stammten vom Ragtime-Spezialisten Edward Huws Jones. Der Projektchor von Insa Dreismann freute sich mit Mick Jaggers "As tears go by" auf das bevorstehende Open Air der Rolling Stones in Hannover. Zwei russische Volkslieder von Dimitri Schostakovich hatte Benjamin Wäntig (12. Jahrgang) mit dem Chor einstudiert, der eine berufliche Laufbahn als Dirigent anstrebt. Der Projektchor schloss den musikalischen Bogen mit der Ouvertüre aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" in einer Chorversion von Albert Lortzing. Zum Abschluss gab es nicht nur Geschenke und Dankesworte für die Abiturienten, die in diesem Jahr den Projektchor verlassen. Ein ganz besonderes Ständchen offerierten die Schüler ihrem Schulleiter Wilhelm Gieseke, der mit dem Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand wechselt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare