weather-image
19°

Dorfgemeinschaftshäuser - ein teures Privileg

Hameln (ni). Mut zum Sparen - bei den Dorfgemeinschaftshäusern in den Hamelner Ortsteilen würde er sich auszahlen. 134.000 Euro buttert die Stadt im Jahr zu, um die Einrichtungen in Schuss und am Leben zu halten. Andere Kommunen haben längst eine billigere Lösung gefunden

Nutznießer der Dorfgemeinschaftshäuser sind die Vereine. Und die werden mittlerweile in vielen Gemeinden weitaus stärker in die Pflicht genommen, als das in Hameln noch der Fall ist. Ein Blick über den Tellerrand - nach Ohr oder Bensen, Goldbeck oder Nordstemmen - zeigt, dass  Dorfgemeinschaften sowohl bereit als auch in der Lage sind, Verantwortung für angeblich unverzichtbaren Treffpunkte im Ort zu übernehmen.

 

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare