weather-image
22°

Diese Mauer macht die Anwohner sauer

dfgdfg

Hameln (CK). Jutta Baum ist sauer. Die 72-Jährige, die seit 1964 am Miegel-Weg wohnt, muss seit Kurzem für ihre Einkäufe einen Umweg in Kauf nehmen. Denn der Durchgang, der den Parkplatz von Rewe und Aldi an der Fischbecker Straße vom benachbarten Penny-Markt trennt, wurde zugemauert. Was auch für Kunden des Viertels, unter ihnen viele ältere Menschen, jetzt längere Wege auf dem Fußweg entlang der Fischbecker Straße bedeutet.
 Nachdem die Anwohnerin sich überall durchgefragt hatte, was denn eigentlich der Grund für die neue Mauer sei und wer sie angeordnet habe, erfuhr sie: Bauherr ist die Hirsch Grundvermögen KG in Düsseldorf, der auch das Grundstück gehört, auf dem Rewe und Aldi ihr Domizil haben. Und an die richtete Jutta Baum ein Protestschreiben. „In Berlin gibt es keine Mauer mehr, aber hier werden kleine Durchgänge mit Mauern verschlossen. Es gibt viele ältere Mitbewohner, die mit Gehhilfen oder gar im Rollstuhl einkaufen“, schrieb sie an das Unternehmen im Rheinland. Gerade für Kunden, die älter oder gehbehindert seien, wäre es eine Erleichterung, wenn sie die Einkaufsmärkte wieder durch einen Durchgang erreichen könnte, meint sie.
 Die Antwort aus Düsseldorf war kurz und bündig: „Versicherungspflichten und versicherungsrechtliche Probleme“ hätten der Hirsch KG keine andere Wahl gelassen, als das Grundstück zu dem benachbarten Penny-Areal einzufrieden, hieß es seitens der Hirsch-Gruppe.
 Auf Nachfrage wird Wolfgang Hirsch, Chef des Unternehmens, deutlicher: Erstens habe es den Durchgang früher gar nicht gegeben. Der habe sich erst als eine Art Trampelpfad gebildet, nachdem ein Haus abgerissen und der Penny-Markt gebaut worden sei, sagt er. Viel schwerer aber wiegt für Hirsch die Tatsache, dass seine Versicherung sich auf „keine Kompromisse“ eingelassen habe: „Wir können nicht verantworten, dass die Anwohner dort weiter entlang gehen, zumal es sich auch noch um eine Anlieferzone handelt. Das ist viel zu gefährlich, und das Risiko, den Versicherungsschutz zu verlieren, war einfach zu hoch.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare