weather-image
22°
Tolisso an der Spitze

Die teuersten Transfers der Bundesliga

München (dpa) - Der FC Bayern bezahlt eine Rekord-Ablösesumme von 41,5 Millionen Euro für Corentin Tolisso an Olympique Lyon. So viel hat noch kein Bundesligist für einen Fußballer aufgebracht.

Spieler Corentin Tolisso ist mit 41,5 Millionen Euro der teuerste Transfer in die Bundesliga. Foto: Alessandro Di Marco

Der Franzose brach damit den bisherigen Rekordwert seines künftigen Münchner Teamkollegen Javi Martinez, der 40 Millionen Euro kostete.

Noch teurer waren Spieler, die von der Bundesliga ins Ausland wechselten. Auf den ersten fünf Plätzen des Rankings stehen Vereine aus England. Deutlich am meisten Geld gab 2015 Manchester City aus, das Kevin De Bruyne für 75 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg loseiste.

Die Rekordtransfers innerhalb der Bundesliga oder vom Ausland in die Bundesliga:

Spieler von wo nach wo Jahr Ablöse in Mio. Euro (teils geschätzt) Corentin Tolisso Olympique Lyon/Bayern München 2017 41,5 Javi Martínez Athletic Bilbao/Bayern München 2012 40 Mats Hummels Borussia Dortmund/Bayern München 2016 38 Mario Götze Borussia Dortmund/Bayern München 2013 37 Arturo Vidal Juventus Turin/Bayern München 2015 37 Julian Draxler Schalke 04/VfL Wolfsburg 2015 36 Renato Sanches Benfica Lissabon/Bayern München 2016 35

Die Rekordtransfers von der Bundesliga ins Ausland:

Spieler von wo nach wo Jahr Ablöse in Mio. Euro (teils geschätzt) Kevin De Bruyne VfL Wolfsburg/Manchester City 2015 75 Leroy Sané Schalke 04/Manchester City 2016 48 Granit Xhaka Borussia Mönchengladbach/FC Arsenal 2016 45 Henrich Mchitarjan Borussia Dortmund/Manchester United 2016 42 Julian Draxler VfL Wolfsburg/Paris St. Germain 2016 42 Roberto Firmino 1899 Hoffenheim/FC Liverpool 2015 41 Edin Dzeko VfL Wolfsburg/Manchester City 2010 37 Toni Kroos Bayern München/Real Madrid 2014 30

Hinweis: Die Transfersummen sind teilweise geschätzt, sofern die Vereine keine konkreten Angaben machen. Zu den fixen Transfersummen kommen oft Bonuszahlungen, die später fällig werden können.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare