weather-image
27°

Die Nachbarn – jetzt auch online

BAKEDE. Früher war die Sache klar: „Auf dem Dorf“ kannte jeder jeden, über Interessen wurde über den Gartenzaun berichtet – und wer nur kurz eine Rolle zum Tapezieren benötigte, der wusste, wo sie auszuleihen war. Heute werden in den Dörfern große Anstrengungen unternommen, die Menschen wieder zusammenzubringen.

In Bakede, Böbber und Egestorf wird digitale Nachbarschaftsvernetzung als neuer Weg ausprobiert. Foto: nebenan.de
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Zu einer guten Nachbarschaft zu führen, die zunehmende Anonymität aufzuheben, und dabei können auch digitale Netzwerke helfen. In Bakede, Böbber und Egestorf wird so ein Netzwerk gerade aufgebaut, fast 100 Teilnehmer sind bereits registriert.

Der Mann, der sich der Sache angenommen hat, heißt Dr. Dirk Weichgrebe, ist Privatdozent an der Leibniz Universität Hannover und im Ort noch relativ neu. Im vierten Jahr wohnt er jetzt in Bakede, und die Zukunft seiner neuen Heimat ist ihm nicht egal. Weichgrebe engagiert sich im Zukunftsforum der drei Dörfer, und als dort bei einem Treffen die Möglichkeiten erörtert wurden, sich digitaler Medien zu bedienen, um generationsübergreifend Menschen in den Orten anzusprechen und in Kontakt zu bringen, beschäftigte er sich intensiver mit der Materie. „Eine Tauschbörse, die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten – das waren die ersten Ansätze“, sagt er.

Zunächst war an die Nutzung einer Homepage gedacht worden, doch wo Ansetzen? Böbber hatte keine eigene Seite, Egestorf eine gerade neu entwickelte, Bakede eine ältere Internetpräsenz. Whats-App-Gruppen oder Facebook-Gemeinschaften standen auch in der Diskussion, aber unter anderem deren Umgang mit Datenschutz schreckte einige mögliche Teilnehmer ab.

270_0900_33344_lkbm209_1802_weichgrebe_image_wei.jpg

Weichgrebe stieß auf einen Hinweis aus der Landeshauptstadt: In Hannover wurde ein Modell gestartet, ältere Menschen in die Gemeinschaft, in funktionierende, altersgemischte Nachbarschaften einzubinden und ihnen so möglichst lange ein Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Kooperationspartner der Stadt war das Portal nebenan.de, gerade im Wettbewerb „Deutschland Land der Ideen“ ausgezeichnet. Weichgrebe setzt sich intensiver mit den Strukturen auseinander, nahm Kontakt zu Gründer Christian Vollmann auf – und schob den Start eines Portals für Bakede, Böbber und Egestorf auf der nebenan.de-Plattform an.

Vier Wochen ist das Nachbarschaftsnetzwerk heute am Netz, 99 Nutzer waren gestern Abend angemeldet. Nutzer, die garantiert aus einem der drei Dörfer stammen – denn Zugang zu dem Portal erhält nur, wer bei der Anmeldung einen Wohnsitz in den Dörfern nachweisen kann. Das reduzierte die Möglichkeiten unerwünschter Mitleser.

Werbung für das neue Netzwerk hat Weichgrebe reichlich gemacht, allein 980 Flyer wurden verteilt. Mit der ersten Resonanz ist er deutlich einverstanden, über Generationsgrenzen hinweg tauschen sich die Teilnehmer aus, verabreden sich zum Wandern und Inline-Skaten, zum Spielen und Klönen, diskutieren über Themen des Zukunftsforums oder tauschen Buchempfehlungen.

Weichgrebe hat sich als nächstes Ziel gesetzt, die Vereine noch stärker einzubinden. Ein Info-Treffen zum Thema nebenan.de findet am Mittwoch, 1. März, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum der Schule statt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare