weather-image
19°

Die Mischlinge ziehen kräftig vom Leder

Hachmühlen. „Kann passieren, muss aber nicht“ ist der Titel des aktuellen Programms der „Mischlinge“, das sie am Sonnabend im voll besetzten Gemeindehaus in Hachmühlen vorstellten. Pastorin Frauke Kesper-Weinrich freute sich, die Kabarettisten aus Stadthagen bereits zum fünften Mal in der Gemeinde St. Martin begrüßen zu können.

270_008_6570930_lkbm209_206_0209_mischlinge_8368.jpg

Entstanden aus einer Kooperation des Kulturzentrums „Alte Polizei“ und der VHS Stadthagen, treffen sich die Mitglieder des Ensembles einmal in der Woche, um ihre Erlebnisse und aktuelles politisches Geschehen in kleine Szenen umzusetzen. Unter der Leitung von Renate Junklewitz entstanden so Sketche zu den Themen Frauenquote, Überalterung oder Wahlen. Aber auch regionale Schaumburger Themen wie zum Beispiel „Schaumburger Brauerei“ und „Krankenhaus Vehlen“ stehen auf dem Programm. Ein Treffen von V-Männern und Männinnen wurde vorgestellt und dabei von den NSA-Agentinnen Stefanie Brooks und Dorothea Sonntag belauscht. Sonntag agierte unter anderem auch als Arbeitsministerin Bettina von der Weiden in der Talkshow „Hart oder Fair“ wo sie mit der Frauenrechtlerin Veronica Schulze-Degenhart, alias Monika Kauffeld, und Spielerfrau Lulu, alias Kathrin Stahlhut, über das Thema Frauenquote diskutierte. Viele Lacher erntete auch Bernhard Fritz in der Rolle des Hausmeisters Wiggele, der eine Schaumburger Reisegruppe durch die bayrische Botschaft in Berlin führte.

„Es ist schön, wenn man sieht, wie die selbst geschriebenen Texte zum Leben erweckt werden“, erklärt Kauffeld. Während sie schon länger dabei ist, sind Stahlhut und die Chinesin Jing Yu Zheng erst seit einem halben Jahr aktiv. „Da es sich um einen Volkshochschulkurs handelt, kommen immer wieder neue Mitglieder dazu und ältere verlassen die Gruppe“, berichtet Junklewitz. Und durch den unterschiedlichen Hintergrund der Mitglieder – dabei sind beispielsweise die junge Türkin Funda Gür, der inzwischen ergraute Biker Joachim Schütz oder die Ukrainerin Polina Neumann – gelingt es der Gruppe, verschiedene Sichtweisen zu den vielfältigen Themen zu beleuchten. Das Publikum in Hachmühlen dankte mit anhaltendem Applaus.mow

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare