weather-image
20°
Manfred Beeck, Leiter des Studienseminars, geht in die Altersteilzeit

Die Mathematik lässt ihn einfach nicht los

Stadthagen (sk). Manfred Beeck (60), Leiter des Studienseminars Stadthagen für das Lehramt an Gymnasien, ist mit zahlreichen Lobes- und Dankesworten nach neun Jahren aus seinem Amt in die Altersteilzeit verabschiedet worden. Ihm folgt Petra Rickmann nach, die bisherige Stellvertreterin Beeks.

Manfred Beeck. Foto: sk

"Überzeugende organisatorische Fähigkeiten und argumentatives Geschick, Zielstrebigkeit und Zuverlässigkeit, Offenheit und Menschlichkeit": Ministerialdirigent Heinz-Wilhelm Brockmann hob Eigenschaften Beeks hervor, die den Pädagogen zum Seminarleiter prädestinierten. Beeck stammt aus Osnabrück und studierte in Hannover Mathematik, Geschichte und Politikwissenschaft. Seinen beruflichen Schwerpunkt legte er auf die letzteren Gebiete, setzte sich mit pädagogischen und politischen Fragen auseinander. Beeck promovierte und wurde 1979 stellvertretender Leiter des Studienseminars in Hameln, wo er bis heute lebt. 1999 übernahm Beeck zunächst die stellvertretende Leitung des neu installierten Studienseminars in Stadthagen, ein Jahr später dessen Leitung. Die Zusammenarbeit mit Beeck sei immer "angenehm und bereichernd" gewesen, so Irmtraud Gratza-Lüthen in Vertretung aller Gymnasialleiter. Der Eröffnung des Studienseminar im September 1999 seine eine schwierige Geburtsphase vorausgegangen. Unter Beecks Führung sei nun aus einer "niedlichen Einrichtung in der Provinz" eine Studienseminar "mit bester Reputation geworden". Zwei Prinzipien habe er in seiner Tätigkeit stets verfolgt, so Beeck in seiner Abschiedsrede. Erstens habe er den Referendaren das Instrument des Zweifels ("Warum soll ich das so machen?") nahezubringen versucht. Zweitens trat Beeck für Langsamkeit im Sinne eines Innehaltens und in sich Hineinhörens ein. Ebenso sei Zeit notwendig, dem anderen zuzuhören. An die Adresse der Politik richtete der scheidende Studienseminarleiter die Bitte, sich intensiv für mehr Fachleiterstellen einzusetzen. An die Schulleiter appellierte Beeck: "Helfen Sie dem Seminar, die besten Kräfte als Ausbilder zu gewinnen." Beeck zieht sich zwar ins Privatleben zurück, will sich seiner Familie widmen und seinem Hobby, dem Wandern, frönen. Die Wissbegierde aber lässt den 60-Jährigen nicht los. Hat er sich in seiner Berufslaufbahn mehr der Pädagogik und Organisation verschrieben, will sich Beeck jetzt seinem einstigen Studienfach Mathematik widmen und erneut Vorlesungen besuchen, Fachgebiet: Zahlentheorie.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare