weather-image
20°
TSV Bückeberge in Bestbesetzung zu Gast beim Tabellenachten

Die Eintracht erwartet in Steinkrug eine "Berg-und-Tal-Fahrt"

Frauenfußball (pm). Für den Spitzenreiter in der Bezirksliga 2 gilt es, den kleinen Rückschlag vom vergangenen Wochenende, das torlose Unentschieden gegen die TSG Ahlten II, schnellstmöglich abzuhaken. Der TSV Eintracht Bückeberge hat seinen Vorsprung auf den TuS Schwüblingsen zwar zunächst eingebüßt. Vor dem Auswärtsspiel beim SV Steinkrug am Sonntag (11 Uhr) hat der Spitzenreiter aber nicht nur das deutlich bessere Torverhältnis, sondern auch weiterhin drei Spiele mehr auszutragen.

Maxine Morast (l.) und der TSV Bückeberge streben beim Tabellena

Wann diese drei Nachholspiele angesetzt werden sollen, weiß TSV-Trainer Uwe Kranz allerdings noch nicht. "Eigentlich gibt der Kalender bis zum Saisonende am 24. Mai keine drei weiteren Termine her", sagt er. Doch eine Saisonverlängerung ist bislang noch nicht geplant. Entspannung würde ein Pokalaus am Dienstag gegen Hannover 96 bringen. Die weiteren Pokaltermine könnten dann mit Nachholspielen besetzt werden. "Aber freiwillig werden wir natürlich nicht aus dem Wettbewerb weichen", sagt der Coach. Das Hauptaugenmerk liegt dennoch weiterhin auf der Meisterschaft und die Aufgabe im Wennigser Ortsteil Steinkrug ist eine ganz besondere. "Ein Halbzeit lang spielt man bergauf, die andere bergab", beschreibt Kranz die Beschaffenheit desörtlichen Spielfeldes. Die SV-Frauen bilden indes die letzte Mannschaft des Vereins, nachdem die letzte Männermannschaft im vergangenen Jahr aus Personalmangel aufgegeben hat. Doch auch die Frauen haben ihre beste Zeit, die sie immerhin bis in die Niedersachsenliga geführt hat, längst hinter sich. Dennoch bleibt des SVS ein gefährlicher Gegner. Vor allem auf Stürmerin Jessica Kussler liegt das Augenmerk der Eintracht. "Mit ihr haben wir noch eine Rechnung offen", sagt Kranz über die Stürmerin, die in Diensten der SG Hemmingen im Relegationsspiel der vergangenen Saison mit zwei Toren in der Verlängerung den Aufstieg der Eintracht verhindert hatte. Ein besonderer Ansporn für den TSV. Zudem hielt sich der Sieg der Eintracht im Hinspiel mit 3:1 ebenfalls in Grenzen. TSV-Coach Kranz, der erneut alle Spielerinnen an Bord hat, bleibt aber optimistisch: "Wir werden das 0:0 gegen Ahlten abschütteln und uns neu konzentrieren. Dann haben wir eine gute Chance auf drei weitere Punkte."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare