weather-image
21°
91 verschiedene Routen durch das Weserbergland

Der zehnte Landsommer reicht bis zum November!

Weserbergland. „Und es war Sommer“ singt Peter Maffay. „Und es ist Sommer“ gilt für die Gästeführungen im Weserbergland. Genauer gesagt sogar: Landsommer! Hier ist er besonders schön, weil er so lange andauert – der Landsommer Weserbergland hat nämlich gerade begonnen und wird erst am 27. November zu Ende gehen.

270_008_4497943_frei_115_0204_LS_Mohn.jpg

Autor:

Jean LeGrand

Hereinspaziert in Burgen, Schlösser, Kirchen, Klöster, Kapellen, historische Städte und beschauliche Dörfer (Auflistung im Internet unter www.dewezet.de): Bereits zum zehnten Mal eint die erfolgreiche Veranstaltungsreihe zahlreiche Führungen in und rund um die sagenhafte Rattenfängerstadt. Es ist – apropos Rattenfänger – gerade deshalb großartig, weil die meisten, ja fast alle dieser Touren, die von 31 Gästeführerinnen geleitet werden, eben mal nichts mit dem Rattenfänger zu tun haben, der ohnehin schon im Fokus des Interesses vieler Touristen steht. Hier, im Landsommer Weserbergland, entdecken die Teilnehmer ganz andere, schöne Dinge. Zum Beispiel den Sigwardsweg bei einer Radtour durch das Schaumburgische Apelern. Oder Schabernack an der Weser bei einer spannenden Tour durch das Emmerthaler Weserdorf Hajen. Und auch das Hastenbecker Schloss, feste Burg im Schlachtgetümmel wie in der Filmbranche, darf nicht fehlen. Route für Route, 91 an der Zahl, macht Lust auf neue Entdeckungen.

Für die Gästeführerinnen der Ländlichen Erwachsenen-Bildung (LEB) ist es diesmal natürlich ganz besonders schön: Der Landsommer Weserbergland geht 2011 bereits ins zehnte Jahr! Seit 2002 zeigen die Gästeführerinnen, wo es langgeht in der Region. Sie informieren mit Wissen und Humor über kulturelle Besonderheiten, dörfliches Leben, interessante Naturschutzgebiete, skurrile Geschichten. Und tatsächlich ist auch in diesem Jahr ein Besuch in einigen privaten Gebäuden und Gärten vorgesehen, unter anderem im Redenhof von Hameln, im Rittergut Welsede, im Rittergut von Meinbrexen sowie auf Schloss Münchhausen in Schwöbber. Das macht die Angelegenheit noch spannender.

Neu in diesem Jahr unter anderem: Wanderungen im Solling und bei den Hannoverschen Klippen. Auch neue Führungen in Hameln – zum Beispiel „Hexen in Hameln“ – stehen an. So vielseitig war der Landsommer Weserbergland noch nie.

270_008_4497946_frei_111_0204_LS_Schloss_Hastenbeck.jpg
270_008_4497939_frei_109_0204_LS_Bensen.jpg
270_008_4497945_frei_113_0204_LS_Route_8_3.jpg
270_008_4497947_frei_110_0204_LS_Blick_vom_Weinberg.jpg
270_008_4497946_frei_111_0204_LS_Schloss_Hastenbeck.jpg
270_008_4497939_frei_109_0204_LS_Bensen.jpg
270_008_4497945_frei_113_0204_LS_Route_8_3.jpg
270_008_4497947_frei_110_0204_LS_Blick_vom_Weinberg.jpg

Die Infohefte zur Veranstaltungsreihe liegen unter anderem in Touristinformationen, Rathäusern, vielen Geschäften und Sparkassen bereit. Alle Führungen aufgelistet finden Interessierte im Internet unter www.dewezet.de und unter www.gaestefuehrungen-weserbergland.de

In Bensen erfahren Landsommer-Ausflügler viel über die Geschichte eines Dorfes im Weserbergland. (rechts). Bild unten: Im Park des Schlosses Münchhausen in Schwöbber lässt sich manche grüne Entdeckung machen.

Blick vom Weinberg (oben): Auch dort macht die Weser einen großen Bogen. Bild links: Schloss Hastenbeck ist ebenfalls Ziel einer Landsommer-Führung. Dieses stolze Gemäuer schrieb sogar Filmgeschichte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare