weather-image
Kirchengemeinden erinnern an Wirken Martin Luthers / Gut besuchtes Fest am Süntelturm

Der Reformator reißt die „Pauker“ mit

Bad Münder (jhr). 493 Jahre ist es her, dass Martin Luther, so die Überlieferung, die 95 Thesen am Portal der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen hat – und Luther zieht die Menschen noch immer in seinen Bann. Gestern feierten Münderaner mit vielen Gästen zum Reformationstag ein Lutherfest am Süntelturm.

Die „Magister“ Matthias Brodtmann (v.l.) und Hendrik

Die meisten Besucher hatten ihre Wanderung zum höchsten Punkt Bad Münders bei wenig einladendem Wetter mit anhaltendem Regen begonnen. Entsprechend erfreut zeigte sich Pastorin Frauke Kesper-Weinrich vom Organisationsteam, dass zur Eröffnung des Festes der Platz vor dem Süntelturm doch gut gefüllt war – und zwar nicht nur mit Mitgliedern der münderschen Kirchengemeinden, sondern auch mit Besuchern aus Hameln und Holtensen sowie einigen Springern. Selbst eine kleine Gruppe Hannoveraner genoss sichtlich das bunte Treiben am Turm. Das Fest der Reihe „Hallo Luther“ stand in diesem Jahr unter dem Motto „Mit Paukern und Trompeten“, und so waren nicht nur Blasmusiker aus Bad Münder, Bakede und Hachmühlen am Programm und Andacht beteiligt, sondern auch einige echte „Pauker“. Musiklehrer Matthias Brodtmann zum Beispiel, der mit seinem Kollegen Hendrik Rau in einem kleinen Theaterspiel als Magister auf die Forderungen Martin Luthers (Lothar Ruck) einging, den Kindern einen breiten Zugang zu Bildung zu ermöglichen – und zwar nicht nur den Jungen.

Im Kindergrogramm wurden Tröten gebaut und einfache Blasinstrumente ausprobiert, der „kleine Katechismus“ zusammengepuzzelt. Erwachsene waren angehalten, sich mit der Person Luthers und seinen Gedanken auseinander zu setzen. Serviert wurden dazu Lutherbier und heiße Suppen, außerdem leckere Lutherbrötchen, die auch den Gästen aus der katholischen Gemeinde sichtlich schmeckten. „Ein schönes Fest – und es lässt sich wunderbar mit einer Wanderung durch den herbstlich gefärbten Süntelwald kombinieren“, schwärmt Ernst Frommelt aus Egestorf. Für Marion Seeliger aus Garbsen stand fest, dass sie mit ihrer kleinen Wandergruppe auch im kommenden Jahr „Hallo Luther“ am Süntelturm besuchen will: „Eine wunderbare, fast familiäre Atmosphäre hier. Man kommt schnell mit den Leuten in Kontakt und kann gute Gespräche führen.“

270_008_4393208_lkbm201_0111lutherfest15.jpg
270_008_4393203_lkbm201_0111lutherfest58.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare