weather-image
19°
HSG Fuhlen bei der HSG Schaumburg

"Den Kontakt zur Spitze nicht abreißen lassen!"

Handball (hga). Im letzten Spiel des Jahres der Handball-WSL-Oberliga hat die HSG Schaumburg Nord II eine schwierige Aufgabe zu lösen. Zu Gast in der Halle "Am Radbach" ist der Tabellendritte HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf.

0000508883.jpg

Die reine Punktdifferenz (drei Zähler) lässt ein Spiel auf Augenhöhe erwarten, wobei die Ziele der Kontrahenten gegensätzlich sind. Aufseiten der Gastgeber geht es als Aufsteiger zuvorderst um den Klassenerhalt. Bislang hat die Mannschaft auf diesem Weg wichtige Hürden genommen, zum Jahresende ist ein kurzfristiges Ziel eingezogen, welches lautet: Sichern des guten Mittelfeldplatzes. Anders ist die Lage bei den Gästen. "Wir wollen den Abstand zu den Aufstiegskandidaten aus Großenheidorn und Dingelbe nicht zu groß werden lassen", erklärt HSG-Coach Ralph Schönemeier, für dessen Torhüter Volker Hoffmann eine Reise an altbekannte Stätten ansteht. Hoffmann stand bereits für die HSG Schaumburg Nord im Tor. Genau wie die Gäste stellen die Gastgeber ihr Licht nicht zu sehr unter den Scheffel, in eigener Halle soll das Geschehen auf dem Parkett schon nach dem Willen der Mannschaft von Interimscoach Rolf Deckert verlaufen. Eines betont Deckert besonders: "Punkte gegen den Abstieg müssen wir zuerst zu Hause sammeln." Anwurf: Sonntag, 15.00 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare