weather-image
13°
Wer bei Lattenrost und Matratze auf gute Qualität setzt, kann seine Haltung auch im Schlaf kontrollieren lassen

Dem Rücken gerecht werden – mit dem Bett

Bewegungsmangel, Fehlhaltungen und Fehlbelastungen sind die Hauptursachen für Rückenbeschwerden. Ein rückengerechtes Umfeld sowohl zu Hause, als auch im Büro und in der Freizeit kann Rückenschmerzen vorbeugen und lindern. Rückengerechte Alltagsprodukte sind effektive unverzichtbare Bausteine bei der Prävention und der Therapie von Rückenproblemen.

Diese Übung können Sie direkt nach dem Aufwachen im Bett ausführen. Foto: Aktion Gesunder Rücken

Eine wesentliche Rolle für erholsamen Schlaf spielt das Bett. Ein schlechtes Bett kann Rückenprobleme auslösen, verstärken und zudem die Schlafqualität erheblich verringern. Da der Mensch im Schlaf seine Haltung nicht kontrollieren kann, muss sich die Unterfederung flexibel an die wechselnden Haltungen des Schläfers anpassen. Vor allem für Bandscheiben und Wirbelsäule ist die Trag- und Stützfähigkeit des Bettes entscheidend. Moderne Bettsysteme haben den überalterten Holzlattenrost durch Sensoflügel aus Kunststoff ersetzt. So wird der Körper optimal gestützt und die Wirbelsäule entlastet. Für einen guten Start in den Tag und zur Dehnung der Muskulatur sind leichte Gymnastikübungen gut geeignet.

Die folgende Übung zur Dehnung der Leiste kann direkt im Bett ausgeführt werden: Legen Sie sich auf den Rücken und ziehen ein Knie zur Brust. Das andere Bein ausstrecken und auf die Matratze drücken. Den Po dabei leicht anspannen und die Schultern in Richtung Kopfende schieben. Die Spannung 15 Sekunden halten und die Übung mit dem anderen Bein wiederholen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare