weather-image
17°
"Fußball kommt nach Haus" - Johannes Nagel produziert CD / Silberling an alle Stadionsprecher in den WM-Städten verschickt

Das wär's: Mit einem Eilser Song auf den WM-Thron!

Bad Eilsen (sig). Bundespräsident Horst Köhler, Kanzlerin Angela Merkel, Matthias Platzeck, Franz Müntefering, Boris Becker, Dieter Hildebrandt etliche andere Prominente haben vor einiger Zeit zur Einstimmung auf die am heutigen Freitag beginnende Fußball-Weltmeisterschaft Post aus Bad Eilsen erhalten. In dem Umschlag befanden sich eine CD, eine DVD und sechs Miniatur-Fußbälle. Wichtigster Inhalt: Der als Herbergers Vermächtnis komponierte Song "Fußball kommt nach Haus". Ein Ohrwurm zum Mitsingen und zum Auffrischen der Erinnerungen an große deutsche Fußballtage und dazu ein spaßiger Videokurzfilm.

Heizt Fußballfans am Schlagzeug mächtig ein: Johannes Nagel. Fot

"Ihr wisst doch, wie's damals war in Bern" lautet die Einleitung. Danach befasst sich der Liedtext nicht nur mit dem "Wunder von Bern" und dem unvergessenen "urwüchsigen" Bundestrainer Sepp Herberger, sondern auch mit der "Kaiserzeit" unter Franz Beckenbauer und den weiteren Höhepunkten deutscher Fußballherrlichkeit. Selbst das 0:1 gegen die damalige DDR in Hamburg wird nicht ausgelassen, das den späteren WM-Erfolg aber nicht verhinderte, sondern eher möglich machte. Zu guter Letzt wird der Bogen zu "Basti" Schweinsteiger und "Micha" Ballack gespannt. Die beiden sollen mit den anderen eine Wiederholung der historischen Erfolgsserie ermöglichen. "Unser Song kommt nicht daher wie Sauerbraten mit Stampfkartoffeln; er ist ein Grund, weshalb wir wieder Weltmeister werden", behauptet das Produktionsteam um den Eilser Johannes Nagel. Der Luftdruck von 60 000 mitsingenden Fans im Stadion werde dafür sorgen, dass der Ball den Weg ins gegnerische Tor findet, lautet die Begründung. Und damit das klappt, haben alle Stadionsprecher in den WM-Städten die CD erhalten, dazu die größten Fanclubs der ersten und zweiten Bundesliga, außerdem die Radio- und Fernsehsender. Der gebürtige Bielefelder Johannes Nagel ist eigentlich ein verhinderter Musiker, obwohl er später Finanzbeamter wurde. Als Kind hatte er Geigen- und Gitarrenunterricht und spielte in einer Schülerband. Die Melodie zum WM-Song entstand in Bad Eilsen. Zusammen mit seinen musikalischen Freunden Michael Gerber (Bielefeld) und Frank Seidel (Wolfsburg) schaffte er es, den Dirigenten des Opernhauses Hannover, Jonathan Seers, zur Mitarbeit zu animieren. Der schrieb dann auch die Noten zu den Instrumenten. Die CD-Aufnahme des Trios entstand im Berliner Studio von George Kranz. Ingmar Everding nahm mit dem Video-Equipment von Pastor Lutz Gräber erheiternde Szenen auf, passend zu den vier Strophen des Songs. Und der süddeutsche Fußballkommentator Günther Koch sprach die Endspielreportage in den Song. So ausgestattet, müsste der "Ohrwurm" selbst Fußballabstinenzler von der Couch holen. Das erhoffen sich jedenfalls die Produzenten. Wenn die deutsche Mannschaft in den nächsten Wochen mit der gleichen Begeisterung bei der Sache ist wie die Liedermacher, dann dürfte sich auch hier der herbeigesehnte Erfolg einstellen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare