weather-image
20°

Das sagen die Leser zum neuen Museum

Museum

Hameln (tk). Vor zweieinhalb Wochen hat das Hamelner Museum nach seiner umfangreichen Sanierung wiedereröffnet. Feierlich wurde das Museum von Oberbürgermeisterin Susann Lippmanne am 12. November eingeweiht. Der Andrang war groß. Wir haben unsere Leser dazu aufgerufen, uns ihren Eindruck der Räumlichkeiten und der neuen Dauerausstellung mitzuteilen. Hier lesen Sie die eingesendeten Reaktionen.

 

Thomas Mahrenholtz aus Amelgatzen schreibt: Sie stellen die Frage: „Gefällt Ihnen das neue Museum oder trauern Sie dem alten Museum nach?“ Ich bin im alten Museum nie gewesen, daher kann ich diese Frage gar nicht fundiert beantworten, aber ich verstehe sie als Aufforderung, meine Meinung zum neuen Museum zu äußern.

Das sanierte und neu gestaltete Museum wird am 13. Dezember mit einem Festakt, zu dem auch Ministerpräsident David McAllister er
  • Im neuen Glanz: das Museum Hameln wird heute offiziell eröffnet. Mit dabei ist Ministerpräsident David McAllister.
Museum
  • Dr. Gesa Snell erklärt eines der Exponate.
Museum
  • Ein Bretterverschlag verweist auf ein Hamelner Kriegsgefangenenlager; die in Vitrinen wie in Spinden zur Schau gestellten Uniformen verschweigen die grausame Kehrseite des schönen Scheins nicht, sondern zeigen an der Rückfront Not und Schrecken des Krieges.
Museum
  • Das wertvollste Objekt, das „Missale“ (Messbuch) von 1480 hat seinen Platz im „Kirchenraum“
Museum
  • Auch die alten Altarfiguren aus dem Münster befinden sich im Kirchenraum.
man muss schon zweimal hinschauen...
  • Das Hamelner Museum im besonderen Licht. Im November hat es nach langer Sanierungspause wiedereröffnet.
Das sanierte und neu gestaltete Museum wird am 13. Dezember mit einem Festakt, zu dem auch Ministerpräsident David McAllister er
Museum
Museum
Museum
Museum
man muss schon zweimal hinschauen...

Den Kritikern sei gesagt: Ganz bestimmt gab es schon in der Sekunde der Eröffnung Ideen der Schöpfer des neuen Museums dazu, was besser oder noch besser gemacht werden kann. Schließlich kann man ja auch immer nur das drittbeste Auto kaufen! Das Beste steht noch auf dem Reißbrett, das Zweitbeste läuft im Versuch und nur das Drittbeste wird produziert und verkauft!

Ich gehöre zu denen, die vom neuen Museum schlicht begeistert sind! Mit der Installation des mechanisch-multi-medialen Rattenfänger-Theaters ist dem Museum ein wirklich großer Wurf gelungen! Kritik an Details sollte da zurückstehen! Die Geschichte, die jeder kennt, wird im Museum so erzählt, dass die Form überrascht und der Inhalt ergreift. Eine einfache Blechtüte genügt, um die Reaktionen des vom Rat betrogenen Rattenfängers zu zeigen! Wer Augen hat zum Sehen und den Willen, sich einzulassen, versteht sowohl die Gefühle von „grün vor Ärger“ über „rot vor Wut“ bis im Gefühl der Rache „kalt wie Eis“ des Rattenfängers sofort! Und am Ende dann die Verzweiflung der Eltern, die nach ihren Kindern suchen! Das alles in mehreren Sprachen über reine Assoziationen in gut 10 Minuten transportiert! Einfach genial!

Ich hoffe sehr, die Stadt Hameln weiß diesen Schatz auch zu hüten und zu mehren!

 

Anne Kerstein aus Hameln schreibt: „Gefällt Ihnen das neue Museum?“

Das Hamelner Museum wurde am Sonnabend mit einer großen Zahl interessierter Gäste eröffnet. Die neue Ausstellung zeigt die Exponate und die historischen Häuser nach erfolgter wissenschaftlicher Aufbereitung, Instandsetzung und gegebenenfalls Modernisierung wie berichtet in „freundlicher und moderner“ Art.

Die Besichtigung am Eröffnungstag erlaubt in meinen Augen keinesfalls die Äußerung konzeptioneller oder darstellerischer Mängel des erneuerten Museums. Für eine Beurteilung und die Formulierung sachlicher Kritik scheint mir eine intensivere Auseinandersetzung mit den einzelnen Abteilungen erforderlich.

Bei der Eröffnung überzeugte uns der Gesamteindruck - wir werden das Haus zur weiteren und differenzierten Erkundung demnächst wieder besuchen. Für eine kritische Bewertung und Anregungen aufgrund der eigenen Besichtigungserfahrung ist dann sicher der bessere Zeitpunkt.

Meinen herzlichen Dank zunächst an dieser Stelle an Frau Dr. Gesa Snell, die mit großem persönlichen Einsatz unser verstaubtes Heimatmuseum wieder zu einem Ort von aktuellem Interesse für die Hamelner und ihre Gäste gemacht hat!

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare