weather-image
Schule Petzer Feld will Fest nicht organisieren

Das Krengelfest 2006 steht auf der Kippe

Bückeburg (rc). Das Krengelfest wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht gefeiert: Die Grundschule Im Petzer Feld, die mit der Organisation des Festes an der Reihe gewesen wäre, wird das Fest nicht ausrichten. Das erklärte die Rektorin der Schule, Dagmar Kostka, auf der Sitzung des Schulausschusses am Mittwochabend. Sie berief sich auf einen Beschluss der Gesamtkonferenz ihrer Schule, die beschlossen habe, das Fest nur einmalig, also 2004, ausrichten zu wollen. "Dieser Beschluss steht, wir werden es nicht machen."

Im Ausschuss fiel daraufhin die Klappe. "Wir sind betreten und traurig", beschrieb die Ausschussvorsitzende Gerda Wöbking (CDU) die Stimmung. "Die Schulen sind es Dr. Bernhard Faust schuldig, das Fest zu feiern und des Mannes und seines Wirkens zu gedenken." Könne nicht die Grundschule Am Harrl einspringen? Könne sie nicht, erklärte deren Rektor Wolfgang Voß. Die Schule sei terminlich sehr belastet. Außerdem sei das Schuljahr so weit fortgeschritten, dass nicht mehr genügend Zeit für Organisation und Aufbereitung im Unterricht zur Verfügung stehe. Er sei aber als Bürger der Stadt bereit, dass Fest zu organisieren. Eine Aussage, die der Ausschuss dankend annahm, als er das Thema zur weiteren Beratung in die Fraktionen verwies. Denn es waren sich alle einig: Das Fest muss gefeiert werden. Wöbking: "Ausfallen wäre das Schlechteste." Zu den Hintergründen der Entscheidung der Gesamtkonferenz wollte sich Kostka nicht äußern. An anderer Stelle klangen aber bei Rektor Voß die Gründe an. Er bemängelte, dass das Fest nicht den nötigen Rückhalt genieße. Weil der Marktplatz 2004 nicht zur Verfügung gestanden habe, seien die Schulen in die enge Fußgängerzone vor das Kino-Center abgeschoben worden. Und: "Wir haben nicht immer das Echo derer gehabt, die das Fest gefordert haben, sich aber dann nicht haben blicken lassen." Zum Hintergrund: Dr. Faust hatte um 1800 hier die regelmäßige Pockenschutzimpfung eingeführt und sich für gesunde und hygienische Lebensbedingungen eingesetzt. Zur Belohnung für die schmerzhafte Impfung gab er den Kindern Krengel, also Bretzeln. Seit Jahrzehnten gedenken die Bückeburger Schulen dieses Mannes durch Feiern, auf denen zum Schluss Krengel verteilt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare