weather-image
16°

Das große vaterländische Fest

Hameln, 8. Mai. Von den waldbedeckten Höhen der Cheruskerberge hallt durch die deutschen Lande der herzliche Willkommensruf zur Neunzehnhundertjahrfeier der Schlacht im Teutoburger Walde. Vom 15.–22. August des Jahres wird in Detmold und am Hermannsdenkmal das große vaterländische Fest begangen werden. Begeisterungsvolle Ansprachen namhafter Redner, Gesang und Musik werden dem Fest die rechte Weihe geben, und ein großer Germanenzug wird die siegreiche Heimkehr aus der Schlacht und deutsches Leben und Treiben in grauer Vorzeit vor Augen führen. Ferner soll ein historisches Festspiel das gewaltige Drama der Germanenschlacht zur Darstellung bringen. Den Schauplatz dafür bildet der in freier Natur liegende Hünenring in unmittelbarer Nähe des Hermannsdenkmals. In dieser wohlerhaltenen, altgermanischen Umwallung, wo vielleicht vor 1900 Jahren in heimlicher Beratung die ersten Pläne für Deutschlands Größe geschmiedet wurden, bietet sich für das zu diesem Zweck besonders verfasste Festspiel mit seinen gewaltigen Bardenchören eine weihevolle Stätte. Festspiel und Germanenzug finden an beiden Sonntagen und nach Bedarf auch in der Woche statt, am ersten Sonntage außerdem die Enthüllung eines Denkmals für Ernst v. Bandel, dem opferfreudigen Erbauer des Hermannsdenkmals. Der zweite Sonntag wird auch noch die Turnerschaft des Kreises 8a (Westfalen und Lippe) in Detmold zu friedlichem Wettkampf vereinigen. An den Wochentagen sind Schul- und Vereinsfeiern, Konzerte und Ausflüge in den Teutoburger Wald in Aussicht genommen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare